Mag. Richard Sobota

- Konzept, Redaktion und Autor

• Geboren am 31.Juli.1962 in Wien
• Studium: Sportwissenschaften / Management, Leibeserziehung / Ernährungswissenschaft
• Sportwissenschafter am Schulsportleistungsmodell Kärnten, Lehrer am BG Porcia Spittal/Drau
• Experte des Bundes (BKA, Sportministerium) zur Entwicklung von Strategien im österreichischen Nachwuchsleistungsport, Konsulent des Sportministeriums zur Einrichtung und Betriebsführung des Ballsportkompetenz-Zentrums Klagenfurt
• Staatliche Trainerprüfung Segeln
• Diplomtrainerprüfung Nachwuchs
• Mehrfacher nationaler und internationaler Meister im Segeln, vielfacher EM und WM Teilnehmer (olympisch)
• Langjähriger erfolgreicher Trainer im Nachwuchs- und Spitzenbereich (u.a. Delle-Karth/Resch)
• 1993–2007 im Österreichischen Leistungssport-Zentrum Südstadt tätig zuletzt als Leiter mit den Bereichen Sport, Schule und Internat. Gründung der Liese Prokop Privatschule für Hochleistungssportler.
• 2006 - 2011 Konzept, Redaktion und Autor der DVDs „Training der koordinativen Fähigkeiten“, „Koordinationstraining mit Bällen"", ""Bewegungskompetenzen im Kindergarten- und Vorschulalter"" , ""Bewegungskompetenzen im Volksschulalter"" und „Selbstverteidigung für Mädchen.
• 1999-2002 Ausbildungsleiter, Konditionstrainer und Koordinator des Bundes- und der Landes-Leistungszentren des Österreichischen Tennisverbands
• 1997-1999 Coach im internationaler Tenniscircuit
• 1997 Konditionstrainer des Frauenhandball-Nationalteams und Hypo Niederösterreich

‚Meine Arbeitsschwerpunkte liegen in der Schaffung idealer Rahmenbedingungen zur Entdeckung und Entwicklung sportlicher
Höchstleistungen im Nachwuchs- und Anschlussbereich.’


Besonderer Dank gilt den Unterstützern dieser DVD
SC Mag. Robert Pelousek und AD Christian Felner vom BKA,
Mag. Michael Sulzbacher Gf der BSPEG - meinem ehemaligen Chef,
Willy Grims von erima und meinen Autorenkollegen

Alle haben aus idealistischer Sicht im Hinblick auf die Realisierbarkeit
einer Hilfestellung in der Arbeit für die Kinder und Jugendlichen
Österreichs agiert.

 

Mag. Alexander Dubisar

- Redaktion und Autor

• geboren am 12.10.1967
• Studium: Sportwissenschaften / Prävention
• ÖLSZ Südstadt Koordinations- und Konditionstrainer der Verbände
• ÖFB-Trainer B-Lizenz
• 1997-2003 Referent „Leistungssport“ im Bundesheer
• 1997-2003 Trainer im Nachwuchsfußball beim Bundesligaverein Vfb Admira Wacker Mödling
• Seit 2004 Referent in der Trainer- und Lehrerfortbildung (Spezialthema: Koordination),
• 2004-2007 Spezialtrainer beim SK Rapid-Nachwuchs
• 2004-2007 Konditionstrainer im Niederösterreichischen Tennisverband
• 2004–2006 Konditionstrainer der Bundesliga Herren Hockeymannschaft WAC (2005 ÖM)
• Seit 2006 Konditionstrainer beim Damenhandballmeister Hypo Niederösterreich.
• 2006 Co-Autor der DVD „Training der koordinativen Fähigkeiten“.

‚Meine Arbeitsschwerpunkte beziehen sich auf Fragestellungen der koordinativen Fähigkeiten, sowie das Koordinations- und Athletiktraining.’"
"Mag. Richard Sobota

- Gesamtleitung, Konzeption, Koordination und Redaktion des DVD Projektes, hauptverantwortlicher Autor für den Bereich ""allgemeine Koordinationsübungen mit Bällen""

• Geboren am 31.Juli.1962 in Wien
• Studium: Sportwissenschaften / Management, Leibeserziehung / Ernährungswissenschaft
• Sportwissenschafter am Schulsportleistungsmodell Kärnten, Lehrer am BG Porcia Spittal/Drau
• Experte des Bundes (BKA, Sportministerium) zur Entwicklung von Strategien im österreichischen Nachwuchsleistungsport, Konsulent des Sportministeriums zur Einrichtung und Betriebsführung des Ballsportkompetenz-Zentrums Klagenfurt
• Staatliche Trainerprüfung Segeln
• Diplomtrainerprüfung Nachwuchs
• Mehrfacher nationaler und internationaler Meister im Segeln, vielfacher EM und WM Teilnehmer (olympisch)
• Langjähriger erfolgreicher Trainer im Nachwuchs- und Spitzenbereich (u.a. Delle-Karth/Resch)
• 1993–2007 im Österreichischen Leistungssport-Zentrum Südstadt tätig zuletzt als Leiter mit den Bereichen Sport, Schule und Internat. Gründung der Liese Prokop Privatschule für Hochleistungssportler.
• 2006 - 2011 Konzept, Redaktion und Autor der DVDs „Training der koordinativen Fähigkeiten“, „Koordinationstraining mit Bällen"", ""Bewegungskompetenzen im Kindergarten- und Vorschulalter"" , ""Bewegungskompetenzen im Volksschulalter"" und „Selbstverteidigung für Mädchen.
• 1999-2002 Ausbildungsleiter, Konditionstrainer und Koordinator des Bundes- und der Landes-Leistungszentren des Österreichischen Tennisverbands
• 1997-1999 Coach im internationaler Tenniscircuit
• 1997 Konditionstrainer des Frauenhandball-Nationalteams und Hypo Niederösterreich

‚Meine Arbeitsschwerpunkte liegen in der Schaffung idealer Rahmenbedingungen zur Entdeckung und Entwicklung sportlicher Höchstleistungen im Nachwuchs- und Anschlussbereich des Spitzensports.’

Besonderer Dank gilt den Unterstützern dieser DVD
SC Mag. Robert Pelousek und AD Christian Felner vom BKA,
Mag. Michael Sulzbacher Gf der BSPEG - meinem ehemaligen Chef,
Willy Grims von erima und meinen Autorenkollegen, allen voran Markus Hollauf.
Weiterer Dank gilt als Ideenbringer meinen Kollegen/-innen Bettina Bernhardt und Feri Kovacs.

Alle haben aus idealistischer Sicht im Hinblick auf die Realisierbarkeit einer Hilfestellung in der Arbeit für die Kinder und Jugendlichen Österreichs agiert.


Mag. Markus Hollauf

- Koordination, Konzeption und Redaktion des DVD Projektes, hauptverantwortlicher Autor für den Bereich ""allgemeine Koordinationsübungen mit Bällen""

• Geboren am 22. März 1966 in Wien
• Lehramtsstudium: Leibeserziehung sowie Geografie und Wirtschaftskunde an der Uni Wien
• Lehrer für am Sportrealgymnasium Maria Enzersdorf
• Seit 1995 Lehrbeauftragter am Universitätssportinstitut (USI) Wien für Inlineskaten, Inlinehocky, Wasserschi und Wakeboard
• Von 1999 bis 2006 Lehrbeauftragter für Akrobatik am Max Reinhardt Seminar / Universität für Musik und Darstellende Kunst
• Seit 1995 Kurslehrer bei Fortbildungskursen zahlreicher Pädagogischer Institute, der Sportunion, des VDLÖ (Verbandes der Lehrerinnen und Lehrer für Bewegung und Sport Österreichs) und Pädagogischer Akademien.
• Seit 1991 Autorentätigkeit: Fachartikel für die Zeitschriften „Leibesübungen – Leibeserziehung“, „In Bewegung“ (VdlÖ) und Sportiv (Sportunion Bundesleitung); Autorentätigkeit für das Bildungsministerium: „Klug und Fit“ (Sicherheitspaket Inlineskaten), Lehrmittel „Bewegung und Sport“ und das Institut Sicher Leben: „zirkusverwandte Bewegungskünste“
• Seit 2001: Konzeption und Organisation der jährlichen Fortbildungsveranstaltung „Spiel und Spaß“ des VdLÖ und PI Wien; seit 2007: „Sporttagung“ des VdLÖ und PI Wien

 

Mag. Stefan Dlauhy

- hauptverantwortlicher Autor für den Bereich ""volleyball-akzentuiertes Koordinationstraining""

• geboren am 28.11.1970
• Studium: Lehramt Leibeserziehung und Geschichte
• Lehrer an der Liese Prokop Privatschule des ÖLSZ Südstadt
• A-Lizenz Trainer
• staatlich geprüfter Lehrwart für Volleyball
• staatlich geprüfter Lehrwart für Boden- und Gerätturnen


Mag. Alexander Dubisar

- hauptverantwortlicher Autor für den Bereich ""fußball-akzentuiertes Koordinationstraining""

• geboren am 12.10.1967
• Studium: Sportwissenschaften / Prävention
• ÖLSZ Südstadt Koordinations- und Konditionstrainer der Verbände
• ÖFB-Trainer B-Lizenz
• 1997-2003 Referent „Leistungssport“ im Bundesheer
• 1997-2003 Trainer im Nachwuchsfußball beim Bundesligaverein Vfb Admira Wacker Mödling
• Seit 2004 Referent in der Trainer- und Lehrerfortbildung (Spezialthema: Koordination),
• 2004-2007 Spezialtrainer beim SK Rapid-Nachwuchs
• 2004-2007 Konditionstrainer im Niederösterreichischen Tennisverband
• 2004–2006 Konditionstrainer der Bundesliga Herren Hockeymannschaft WAC (2005 ÖM)
• Seit 2006 Konditionstrainer beim Damenhandballmeister Hypo Niederösterreich.
• 2006 Co-Autor der DVD „Training der koordinativen Fähigkeiten“.

‚Meine Arbeitsschwerpunkte beziehen sich auf Fragestellungen der koordinativen Fähigkeiten, sowie das Koordinations- und Athletiktraining.’


Mag. Thomas Kopecky

- hauptverantwortlicher Autor für den Bereich ""basketball-akzentuiertes Koordinationstraining""

• geboren am 02.03.1966
• Studium: Leibeserziehung, Germanistik
• Lehrer am Sportrealgymnasium Maria Enzersdorf
• staatlich geprüfter Trainer Basketball
• A-Lizenz Trainer
• staatlich geprüfter Lehrwart Mountainbike
• 1983-1996 Spieler in der Basketball Bundesliga A (Möllersdorf, Traiskirchen), mehrfacher Meister, Cupsieger, Europacupteilnahmen
• 1994-2000 Betreuung Jugendlicher im Basketball- Leistungszentrum NÖ-Süd
• Seit 2002 Betreuung der U14/U16 Mädchenmannschaft Bruck/Leitha
• Lehrtätigkeit am ORG für Leistungssportler Südstadt, Vortragender am Pädagogischen Institut NÖ, Referent an der Sportakademie Wien, tätig in der Lehrerfortbildung des VdLÖ


Mag. Dr. Oliver Pintz

- hauptverantwortlicher Autor für den Bereich ""handball-akzentuiertes Koordinationstraining""

• geboren am 22.08.1981
• Studium: Lehramt Geschichte und Sozialkunde, Leibeserziehung, Doktorat
• Lehrer am Sportrealgymnasium Maria Enzersdorf
• B-Trainer Handball
• Seit 2004 Jugendtrainertätigkeit beim UHLZ Perchtoldsdorf
• als Trainer Österreichischer Handball-Meister mit der MU11 2006, Schulhockey-Bundesmeistertitel mit dem BG / BRG Keimgasse 2006


Mag. Heikko Stumvoll

- hauptverantwortlicher Autor für den Bereich ""handball-akzentuiertes Koordinationstraining""

• geboren am 17.2.1957
• Studium: Leibeserziehung, Geographie
• Lehrer und Sportkoordinator am Sportrealgymnasium Maria Enzersdorf
• Betreuung von Schulhandball-Mannschaften seit 1982 (oftmalige Bundesmeistertitel)
• Handballtrainer im Jugendbereich bei UHLZ Perchtoldsdorf 1978-1999 und Hypo Niederösterreich 2000-2006 (mehrmalige Staatsmeistertitel)
• Tätigkeit in der Lehrerfort- und ausbildung (Bewegungs- und Sporterzieher) am PI Niederösterreich, am ISW Wien"
"Mag. Richard Sobota

- Konzept, Redaktion und Autor

• Geboren am 31.Juli.1962 in Wien
• Studium: Sportwissenschaften / Management, Leibeserziehung / Ernährungswissenschaft
• Sportwissenschafter am Schulsportleistungsmodell Kärnten, Lehrer am BG Porcia Spittal/Drau
• Experte des Bundes (BKA, Sportministerium) zur Entwicklung von Strategien im österreichischen Nachwuchsleistungsport, Konsulent des Sportministeriums zur Einrichtung und Betriebsführung des Ballsportkompetenz-Zentrums Klagenfurt
• Staatliche Trainerprüfung Segeln
• Diplomtrainerprüfung Nachwuchs
• Mehrfacher nationaler und internationaler Meister im Segeln, vielfacher EM und WM Teilnehmer (olympisch)
• Langjähriger erfolgreicher Trainer im Nachwuchs- und Spitzenbereich (u.a. Delle-Karth/Resch)
• 1993–2007 im Österreichischen Leistungssport-Zentrum Südstadt tätig zuletzt als Leiter mit den Bereichen Sport, Schule und Internat. Gründung der Liese Prokop Privatschule für Hochleistungssportler.
• 2006 - 2011 Konzept, Redaktion und Autor der DVDs „Training der koordinativen Fähigkeiten“, „Koordinationstraining mit Bällen"", ""Bewegungskompetenzen im Kindergarten- und Vorschulalter"", ""Bewegungskompetenzen im Volksschulalter"" und „Selbstverteidigung für Mädchen"".
• 1999-2002 Ausbildungsleiter, Konditionstrainer und Koordinator des Bundes- und der Landes-Leistungszentren des Österreichischen Tennisverbands
• 1997-1999 Coach im internationaler Tenniscircuit
• 1997 Konditionstrainer des Frauenhandball-Nationalteams und Hypo Niederösterreich

‚Meine Arbeitsschwerpunkte liegen in der Schaffung idealer Rahmenbedingungen zur Entdeckung und Entwicklung sportlicher
Höchstleistungen im Nachwuchs- und Anschlussbereich.’


Besonderer Dank gilt den Unterstützern dieser DVD
SC Mag. Robert Pelousek und AD Christian Felner vom BKA und meinem Redaktionskollegen, allen voran Markus Hollauf.


Mag. Markus Hollauf

- Koordination, Konzeption und Redaktion des DVD Projekts, Co-Autor in mehreren Bereichen

• Geboren am 22. März 1966 in Wien
• Lehramtsstudium: Leibeserziehung sowie Geografie und Wirtschaftskunde an der Uni Wien
• Lehrer für Bewegung und Sport am Sportrealgymnasium Maria Enzersdorf
• Seit 1995 Lehrbeauftragter am Universitätssportinstitut (USI) Wien für Inlineskaten, Inlinehockey, Wasserschi und Wakeboard
• Von 1999 bis 2006 Lehrbeauftragter für Akrobatik am Max Reinhardt Seminar / Universität für Musik und Darstellende Kunst
• Seit 1995 Kurslehrer bei Fortbildungskursen zahlreicher Pädagogischer Institute, der Sportunion, des VDLÖ (Verbandes der Lehrerinnen und Lehrer für Bewegung und Sport Österreichs) und Pädagogischer Akademien.
• Seit 1991 Autorentätigkeit: Fachartikel für die Zeitschriften „Leibesübungen – Leibeserziehung“, „In Bewegung“ (VdLÖ) und Sportiv (Sportunion Bundesleitung); Autorentätigkeit für das Bildungsministerium: „Klug und Fit“ (Sicherheitspaket Inlineskaten), Lehrmittel „Bewegung und Sport“ und das Institut Sicher Leben: „zirkusverwandte Bewegungskünste“
• Seit 2001: Konzeption und Organisation der jährlichen Fortbildungsveranstaltung „Spiel und Spaß“ des VdLÖ und PI Wien; seit 2007: „Sporttagung“ des VdLÖ und PI Wien
• 2007 Koordination, Konzeption, Redaktion und Co-Autor der DVD „Koordinationstraining mit Bällen“


Mag. Alexander Dubisar

- Hauptverantwortlicher Autor für den Bereich ""Laufen, Werfen, Fangen, Springen""

• Geboren am 12.Oktober 1967
• Studium: Sportwissenschaften / Prävention
• ÖLSZ Südstadt Koordinations- und Konditionstrainer der Verbände
• ÖFB-Trainer B-Lizenz
• 1997-2003 Referent „Leistungssport“ im Bundesheer
• 1997-2003 Trainer im Nachwuchsfußball beim Bundesligaverein Vfb Admira Wacker Mödling
• Seit 2004 Referent in der Trainer- und Lehrerfortbildung (Spezialthema: Koordination),
• 2004-2007 Spezialtrainer beim SK Rapid-Nachwuchs
• 2004-2007 Konditionstrainer im Niederösterreichischen Tennisverband
• 2004–2006 Konditionstrainer der Bundesliga Herren Hockeymannschaft WAC (2005 ÖM)
• Seit 2006 Konditionstrainer beim Damenhandballmeister Hypo Niederösterreich.
• 2006 Co-Autor der DVD „Training der koordinativen Fähigkeiten“
• 2007 Co-Autor der DVD „Koordinationstraining mit Bällen“

‚Meine Arbeitsschwerpunkte beziehen sich auf Fragestellungen der koordinativen Fähigkeiten, sowie das Koordinations- und Athletiktraining.’
Besonderer Dank für die Kooperation bei den Dreharbeiten gilt der Trainerin und den Kindern des TSV Jedlesee!


Robert Michlmayr

- Hauptverantwortlicher Autor für den Bereich ""Im Schwimmbad"" - Bewegungskompetenz im Wasser

• Geboren am 22.Mai 1969 in Wien
• Seit September 2003 Trainer der Sparte Schwimmen im ÖLSZ Südstadt
• Tätigkeitsbereich hauptsächlich im Leistungssport
• Betreut als Trainer internationale Medaillengewinner wie Markus Rogan (2004-2007), Fabienne Nadarajah und Marilies Demal
• Fallweise tätig in Trainer- und Lehrwartausbildung bzw. Fortbildungen
• Diplomtrainer ""Nachwuchs""
• Staatlich geprüfter Trainer: ""Schwimmen"" bzw. ""Elementare Bewegungserziehung""
• Lehrwart: Schwimmen
• Instruktor für Aqua-Fitness

Lieblingszitat: ' Wenn dich Dumme loben, hast Du etwas falsch gemacht (Bernd Summser)'


Dipl. Päd. Christine Fritz

- Hauptverantwortliche Autorin für den Bereich ""Psychomotorik""

• Geboren am 7.April 1964
• 1995 – 1998 Studium an der Pädagogischen Hochschule Baden Mathematik, Physik, Chemie
• 2000 – 2002 Akademielehrgang Leibesübungen an der Pädagogischen Hochschule Baden, Diplomarbeit zum Thema „Psychomotorik“
• 2001 – 2002 Intensivseminar Psychomotorik am Pädagogischen Institut NÖ
• 2005 Akademielehrgang „Qualifikation von Ausbildungslehrerinnen“
• 1984 – 1986 Spielerin in der Volleyball Bundesliga bei Post SV
• 1987 – 1992 Spielerin in der Basketball Landesliga bei Klosterneuburg
• Seit 2004 Triathlon
• Lehrtätigkeit an der Jakob Thoma Mittelschule (Schwerpunkt Integration)


Eveline Kriechhammer

- Hauptverantwortliche Autorin für den Bereich Turnen

• Geboren am 19.September.1984
• Studentin der Sportwissenschaften mit Schwerpunkt Trainingswissenschaft und Sportmanagement
• Staatlich geprüfter Lehrwart für Kinderturnen
• BSO-Sportmanagementausbildung „Master“
• Gründerin eines eigenen Turnvereins in Obertrum (www.bewegungsverein.at)
• VHS Kurse für Kleinkinderturnen und Mutter-Kind-Turnen
• Praktische Durchführung des Schule und Sport Projektes des ASVÖ Salzburg


Mag. Barbara Pflug

- Hauptverantwortliche Autorin für den Bereich ,Bewegen im Schnee'

• Geboren am 20.Oktober.1966
• AHS Lehrerin im Sportrealgymnasium Maria Enzersdorf
• Staatliche geprüfte Skilehrerin
• C-Trainer Ski Alpin
• Skischulleiterin in St. Corona am Wechsel seit 1990
• Referentin bei Internationalen Skikongressen und Skiseminaren im In- und Ausland (BMUK, PI, ÖSSV)
• Demonstratorin beim Interski 1991 in St. Anton am Arlberg
• Erfolge: Demo Weltmeisterin Japan 1992, Österreichische Studentenmeisterin RTL, SL, Österreichische Skilehrermeisterin RSL

Mein Bewegungsmotto: Vielseitigkeit vor Einseitigkeit; Spielerisches Lernen im, am und „unter“ dem Schnee


Dipl. Sportlehrer Dieter Pflug

- Hauptverantwortlicher Autor für den Bereich ,Bewegen im Schnee'

• Geboren am 23.August 1966
• Leibeserzieher in der Sporthauptschule Mödling, derzeit in Karenz und selbständig
• Staatlicher geprüfter Skilehrer
• C-Trainer Ski Alpin, Tennis und MTB Instruktor, MFT Master Trainer, Wirbelsäulenschullehrer
• Referent des Instituts Bewegtes Lernen Wien für Volksschulen, Fachreferent im FH Wien für Stabilisation und Koordination
• Skischulleiter in St. Corona am Wechsel seit 1990
• Referent bei Internationalen Skikongressen und Skiseminaren im In- und Ausland (BMUK, PI, ÖSSV)
• Erfolge: 2-facher Österreichischer Demo Meister, ehemaliger ÖSV Kaderläufer, Österreichischer Skilehrermeister RSL

Mein Bewegungsmotto: Beweg Dich – Bewegte Kinder können etwas bewegen; Mit Spiel zum Ziel; Variieren statt korrigieren;
Die Bewegungsrevolution ist die Sensation Koordination.
Link: www.skisport7.at


Karin Rudorfer

- Hauptverantwortliche Autorin für den Bereich ,Eislaufen'

• Geboren am 10.September 1957 in Wien
• Seit 1995 Leitung der Kinder-, Jugend- und Dameneislaufkurse im Rahmen der Eislaufaktion des Sportamtes der Gemeinde Wien
• 6. - 15. Lebensjahr Training im Eiskunstlauf.


Magdalena Zachhuber

- Autorin für den Bereich ,Rhythmik und Tanz'

• Geboren am 11.April 1982
• Diplom für Kindergarten- und Hortpädagogik
• Diplom für Montessoripädagogik
• Tanz- und Ausdruckspädagogin
• Diplom für Mototherapie i.A.
• Studium: Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Theater- Film- und Medienwissenschaft
• Kindergartenpädagogin an der Englischen Spielschule in Linz
• Kindergartenpädagogin bei Kinder in Wien, Schloss Hetzendorf
• Tanzpädagogin auf selbstständiger Basis


Rita Cancura

- Hauptverantwortliche Autorin für den Bereich ,Bewegungsgeschichten'

• Geboren am 19. April 1958
• Studium: Turnen und Geschichte
• Fünffache Familienmutter
• 1993 bis 2003 Vorturnerin bei Union West Wien (Mutter-Kind-Turnen sowie Kleinkindturnen)
• Seit 1998 Gymnastikstunden im eigenen Hobbytreff „Sport Spiel Spaß“ (Zirkusturnen, Mutter-Kind-Turnen und Fitgymnastik für Erwachsene.
• Wellnesscoach


Dr. Roland Werthner

- Hauptverantwortlicher Autor für den Bereich ,Bewegungsförderung im Motorikpark'

• Geboren am 12.April 1958 in Linz
• Sportwissenschafter/Lehrer an der Bundessportakademie Linz (Lehrwarte-, Trainerausbildung)
• 1996 – 2003: Trainingswissenschafter am Institut für Sportwissenschaften der Universität Wien
• 1994 – 1996: sportwissenschaftlicher Berater im Staatssekretariat für Sport (Bundeskanzleramt)
• 1986 – 1994: Aufbau und Leitung des Schul-Sport-Modells Salzburg (BORG für Leistungssportler), Sportwissenschafter beim Land Salzburg
• (neben-/ehrenamtlich): Bundestrainer Zehnkampf, Hochsprung und Weitsprung
• Leitung von erfolgreichen Nachwuchsgruppen und Ausbildung von mehreren Athleten bis zu großen nationalen internationalen Erfolgen
• Studium: Sportwissenschaften / Publizistik, Dissertation über „Talentsicherung“
• Staatliche Trainerprüfung Leichtathletik
• Diplomtrainerprüfung Leichtathletik
• Auslandsaufenthalte in int. Sportzentren (u.a. Magglingen – Schweiz, Canberra – Australien)
• Als Sportler im Nationalteam Zehnkampf, Teilnahme an der Jun.-EM im Dreisprung
• Entwicklung des TDS (Talent-Diagnose-Systems), viele Publikationen und Vorträge zum Thema „Talent“
• Konzeption und Leitung des Projektes „Nachwuchssport-Multiplikatoren“ (1996 – 1998)
• Konzeption und Bau von „Motorikparks“ (innovativen Trainings- und Fitnessparcours - „Bewegungsparadiese“) an mehreren Standorten in Österreich und im Ausland (2002 – 2008)
• Konzeption und Durchführung der „Kinder-Zehnkämpfe“ (Auszeichnung mit dem BSO-Sport-Kristall als „innovativstes Sportprojekt Österreichs“), (2000 – 2008)
• Co-Autor beim Buch „Herausforderung Schnelligkeitstraining“ (Voss, Witt, Werthner 2007)
• Konzeption eines Nachwuchs-Fördersystems für Österreich „TIC-TAC“, 2008


Nike Tinodi

- Autorin für den Bereich ,Rhythmik und Tanz'

• Geboren am 16.Juli 1991
• Schülerin am Sportgymnasium Maria Enzersdorf
• Tanzausbildung seit ihrer Kindheit im Performing Center Austria in den Bereichen klassisches Ballett, Jazz und Stepp.
• 2006 / 2007 Mitglied im Tanzensemble des Kiddy- Contests
• 2008 Gewinnerin des europäischen Meistertitel in Jazz- und Musicaltanz
• Akteurin in zahlreichen Jugendmusical- und Tanzproduktionen

Besonderer Dank für die Kooperation bei den Dreharbeiten gilt dem Performing Center Austria!


Mag. Gerwald Erlbeck

- Hauptverantwortlicher Autor für den Bereich ""Geräteland (Gerätelandschaft)""

• Geboren am 14.1.1962 in Wien
• Studium der Sportwissenschaften und Leibeserziehung sowie Geographie und Wirtschaftskunde an der Uni Wien
• Schilehrer, staatlich geprüfter Lehrwart für Snowboard und staatlich geprüfter Lehrwart für Orientierungslauf, Ausbildner für Wasserrettung, Instruktor für Nordic Walking
• 1996 – 1998 Lehrer an der Bundesbildungsanstalt für Kindergartenpädagogik Wien 10
• 1996 – 1998 Lehrbeauftragter am Universitätssportinstitut (USI) Wien für Artistik, Zirkus
• Seit 1998 Professor an der HTBLuVA, Wien 20 (TGM)
• Langjähriger Kursleiter und -lehrer für Sport- und Erlebniswochen, Artistik, Kleinkind- und Kinderturnen."
"Mag. Richard Sobota

- Koordination, Konzeption und Redaktion des DVD Projekts, Autor im Bereich ""Gewandtheit""

• Geboren am 31.Juli.1962 in Wien
• Studium: Sportwissenschaften / Management, Leibeserziehung / Ernährungswissenschaft
• Sportwissenschafter am Schulsportleistungsmodell Kärnten, Lehrer am BG Porcia Spittal/Drau
• Experte des Bundes (BKA) zur Entwicklung von Strategien im österreichischen Nachwuchsleistungsport, Konsulent des Bundeskanzleramts zur Einrichtung und Betriebsführung des Ballsportkompetenz-Zentrums Klagenfurt
• Staatliche Trainerprüfung Segeln
• Diplomtrainerprüfung Nachwuchs
• Mehrfacher nationaler und internationaler Meister im Segeln, vielfacher EM und WM Teilnehmer (olympisch)
• Langjähriger erfolgreicher Trainer im Nachwuchs- und Spitzenbereich (Delle-Karth/Resch)
• 1993–2007 im Österreichischen Leistungssport-Zentrum Südstadt tätig zuletzt als Leiter mit den Bereichen Sport, Schule und Internat. Gründung der Liese Prokop Privatschule für Hochleistungssportler
• 2006, 2007, 2008 Konzept, Redaktion und Autor der DVDs „Training der koordinativen Fähigkeiten“, „Koordinationstraining mit Bällen"" und ""Bewegungskompetenzen im Kindergarten- und Vorschulalter"".
• 1999-2002 Ausbildungsleiter, Konditionstrainer und Koordinator der Landesleistungszentren des Österreichischen Tennisverbands
• 1997-1999 Coach im internationaler Tenniscircuit
• 1997 Konditionstrainer des Frauenhandball-Nationalteams und Hypo Niederösterreich

‚Meine Arbeitsschwerpunkte liegen in der Schaffung idealer Rahmenbedingungen zur Entdeckung und Entwicklung sportlicher
Höchstleistungen im Nachwuchs- und Anschlussbereich des Spitzensports.’

Besonderer Dank gilt den Unterstützern dieser DVD AD Christian Felner vom Sportministerium und meinem Redaktionskollegen Markus Hollauf.


Mag. Markus Hollauf

- Koordination, Konzeption und Redaktion des DVD Projekts, Autor in mehreren Bereichen

• Geboren am 22. März 1966 in Wien
• Lehramtsstudium: Leibeserziehung sowie Geografie und Wirtschaftskunde an der Uni Wien
• Lehrer für Bewegung und Sport am Sportrealgymnasium Maria Enzersdorf
• Seit 1995 Lehrauftrag am Universitätssportinstitut (USI) Wien für Inlineskaten, Inlinehockey, Wasserschi und Wakeboard
• Von 1999 bis 2006 Lehrauftrag für Akrobatik am Max Reinhardt Seminar / Universität für Musik und Darstellende Kunst
• Seit 1995 Referent bei Fortbildungskursen verschiedener Pädagogischer Hochschulen, der Sportunion, des VDLÖ (Verbandes der Lehrerinnen und Lehrer für Bewegung und Sport Österreichs), der Pädagogischer Akademien und der Institution ""Fit für Österreich"". • Seit 1991 Autorentätigkeit: Fachartikel für die Zeitschriften ""Leibesübungen – Leibeserziehung"", ""In Bewegung"" (VdLÖ) und ""Sportiv"" (Sportunion Bundesleitung); Autorentätigkeit für das Bildungsministerium: ""Klug und Fit"" (Sicherheitspaket Inlineskaten), Lehrmittel ""Bewegung und Sport"", ELBUS und das Institut Sicher Leben: ""Zirkusverwandte Bewegungskünste""
• Seit 2001: Konzeption und Organisation der jährlichen Fortbildungsveranstaltung ""Spiel, Spaß und Sport"" des VdLÖ und PH Wien; seit 2007: ""Sporttagung"" des VdLÖ und PH Wien/NÖ
• 2007 Koordination, Konzeption, Redaktion und Co-Autor der DVD ""Koordinationstraining mit Bällen""
• 2008 Koordination, Konzeption, Redaktion und Co-Autor der DVD ""Bewegungskompetenzen im Kindergarten- und Vorschulalter""
• 2009 Lehrauftrag für ""Zirkuskünste und Äquilibristik"" am Institut für Sportwissenschaften der Universität Wien.


Anita und Manfred Dobnik

- Hauptverantwortliche Autoren für den Bereich ""Langlaufen""

• Manfred, geboren am 28.6.1969 in Waidhofen
• 1980-1984 aktiver Rennlauf im Schülerbereich
• Seit 2000 zuständig für Nachwuchsbetreuung des Langlaufsektors in Göstling/Ybbs
• 2006 Ausbildung zum staatlichen Langlaufinstructor bei der BAFL Wien
• 2008 – 2009 Ausbildung des staatlichen Trainergrundkurses bei der BSPA Wien
• Anita, geboren am 9.10.1971
• 2009 Übungsleiterkurs Langlauf
• Eltern von 3 Kindern im Alter von 5, 8 und 10 Jahren
• Seit 2007 betreiben sie gemeinsam intensive Nachwuchsarbeit im Kinder- und Schülerbereich (für Kinder ab dem 4. Lebensjahr) sowohl im Breitensport als auch im Leistungssport.

Bewegungsmotto: „Gib jedem Kind die Chance so viele Bewegungserfahrungen wie möglich zu sammeln!“
„Gemeinsam Sport betreiben fördert nicht nur die Gesundheit, sondern auch die soziale Einstellung zueinander und das persönliche Selbstwertgefühl!“

Literatur:
Unterlagen Übungsleiterausbildung Skilanglauf vom März 2009
Hottenrott/Urban „Das große Buch vom Skilanglauf“ Meyer und Meyer Verlag, 2004, ISBN Nr. 3-39124-992-6


Christian Dufek

- Hauptverantwortlicher Autor für den Bereich ""Gerätturnen""

• Geboren 1959 in Wien.
• Studium Lehramt der Leibeserziehung an der Universität Wien
• Österreichische Trainerausbildung im Kunstturnen.
• Trainer im Turnsport
• zahlreiche Erfolge mit Turnerinnen bei Österreichischen Meisterschaften und in internationalen Wettkämpfen erreichen.
• Lehrbeauftragter an der Bundessportakademie und am Universitätssportinstitut sowie in der Trainerausbildung in Wien
• Trainer / Lehrer im Sportgymnasium Parhamerplatz – Vorbereitung der Schülerinnen der Oberstufe im Gerätturnen auf die Sportmatura
• Wahlreferent im Rahmen des Projekts „Bewegtes Lernen“ in vielen Schulen Wiens
• Autor und Berater für „Bewegtes Lernen“, „Gesund und munter“, „Komm wir spielen Sport“, „Kinder gesund bewegen“ und „Fit Kids“.
• Publikationen: Tipps und Tricks zum Gerätturnen, Christian Dufek, Eigenverlag, Wien 1999 / Turnen ein Erlebnis - 20 Spiel- und Turnstationen, Christian Dufek und Silke Almesberger, Eigenverlag, Wien 2007
• Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Michael Ebert

- Hauptverantwortlicher Autor für den Bereich ""Rückschlagspiele""

• Geboren am 31.10.1964
• Gründer der tennis4kids-Academy und des tennis4kids-Clubs
• Fachlicher Leiter der tennis4kids-Schulaktion
• Autor des tennis4kids Step by Step-Lernprogramms
• WTV Kindertennisreferent
• ÖTV Kindertennisreferent & Jugendkoordinator
• ÖTV Projektleiter U10 Kids Tennis
• ÖTV U10 Kadercoach
• ITF/ÖTV Koordinator ""Play & Stay""
• Touring Coach
• Internationaler Lehrreferent für Kinder- und Jugendtennis
• Staatlich geprüfter Tennislehrer, PTR-Professional


Mag. Dagmar Frick-Deby

- Hauptverantwortliche Autorin für den Bereich „Rhythmische Gymnastik“

• Geboren am 6. 1. 1970
• Lehramtsstudium: Leibeserziehung sowie Geographie und Wirtschaftskunde an der Uni Innsbruck, später an der Uni Wien
• Lehrerin für Bewegung und Sport im WkRg der Ursulinen in Innsbruck
• 1977-1989: Leistungsmäßiges Training in der Rhythmischen Gymnastik (RG)von 19 77- 1989
• Mitglied im österreichischen Nationalteam, mehrfache Landesmeisterin, Staatsmeisterin in der Gruppe 1986
• 1988-1992: Trainerin der RG im ITV
• 1989: Ablegung der Sportjugendleiterausbildung
• 1994: Ablegung der Lehrwartprüfung in der RG an der BAFL Wien
• 1996: Ablegung der Fitehrwartprüfung (Spezialteil Aerobic) an der BAFL Innsbruck
• 1993-2002: Lehrbeauftragte am Universitätssportinstitut (USI) Wien für Aerobic, Jazztanz, Konditionsgymnastik,“ California Gym“.
• 1995-2002: Lehrerin für Bewegung und Sport im pGRg Wien 7 und in der Theresianischen Akademie Wien 4
• Seit 2003: Lehrbeauftragte am Universitätssportinstitut (USI) Innsbruck für „Streetdance“ und „Hip Hop Funky Jazz“, von 2005-2008 für Kinderturnen
• Seit WS 2007: Lehrbeauftragte am Institut für Sportwissenschaften (ISW) Innsbruck für Didaktische Übungen mit dem Thema: „Rhythmus, Bewegung,Tanz“


Traugott Graf

- Hauptverantwortlicher Autor für den Bereich ""Minifußball""

• Geboren am 29. September 1955 in Altersberg
• Direktor der Volksschule in Gmünd/ Kärnten
• 7 Jahre Nachwuchstrainer im SV Spittal an der Drau - Kärntner Meister U14
• Seit 20 Jahren Teilnahme am Volksschulcup in Kärnten
• Im Volksschulbereich Koordinator für Mädchenfußball in Kärnten - mit der kleinesten Schule (Altersberg) Sieger im Mädchenbewerb
• Trainerausbildung für Nachwuchs und Landesverbandstrainer
• Erweitertes Lehramt für Sport in Hauptschulen; Zusatzlehramt für Sonderschulen und Sprachheilunterricht
• Ehrenamtliche Mitarbeit in der Jugendarbeit der Evangelischen Kirche und Diakonie

""Fußball ist für mich erstens eine sinnvolle sportliche Betätigung, zweitens mit der Koordination schafft es im Gehirn bessere Voraussetzungen für das Lernen allgemein und drittens sehe ich es als wichtigen sozialen Auftrag.""
Unser Motto: ""Alles geben, aber nicht um jeden Preis gewinnen!""


Mag. Leonard Hudec

- Co-Autor im Bereich ""Leichtathletik""

• Geboren am 13.06.1973 in Wien
• Selbst internationaler Spitzenleichtathlet
• Studium der Sportwissenschaften/ Rekreation, staatliche Trainerausbildung
• Seit 1997 bei der SVS-Leichtathletik als Nachwuchstrainer
• Seit 2004 als sportlicher Leiter der SVS-LA tätig
• Seit 2004 im ÖLV als Spartentrainer Hürdensprint und seit 2007 als Bundestrainer Nachwuchs im Verbandsteam
• Referent in der Trainerausbildung und in der Lehrerfortbildung.

Meine Arbeitsschwerpunkte liegen in der strukturellen Nachwuchsförderung und langfristigen Nachwuchsausbildung.
Ich möchte mit meinem Beitrag die vielseitigen und abwechslungsreichen Möglichkeiten für das Training in den Mittelpunkt stellen und somit das zahlreich vorhandene Übungsgut in der Nachwuchsleichtathletik unterstreichen.


Mag. Thomas Kopecky

- Hauptverantwortlicher Autor für den Bereich ""Minibasketball""

• geboren am 02.03.1966
• Studium: Leibeserziehung, Germanistik
• Lehrer am Sportrealgymnasium Maria Enzersdorf
• staatlich geprüfter Trainer Basketball
• A-Lizenz Trainer
• staatlich geprüfter Lehrwart Mountainbike
• 1983-1996 Spieler in der Basketball Bundesliga A (Möllersdorf, Traiskirchen), mehrfacher Meister, Cupsieger, Europacupteilnahmen
• 1994-2000 Betreuung Jugendlicher im Basketball- Leistungszentrum NÖ-Süd
• Seit 2002 Betreuung der U14/U16 Mädchenmannschaft Bruck/Leitha
• Lehrtätigkeit am ORG für Leistungssportler Südstadt, Vortragender am Pädagogischen Institut NÖ, Referent an der Sportakademie Wien, tätig in der Lehrerfortbildung des VdLÖ
• 2007 Co-Autor der DVD ""Koordinationstraining mit Bällen""


Armin Lach

- Hauptverantwortlicher Autor für den Bereich ""Eislaufen, Eishockey""

• Geboren am 9. August 1960
• 1982 – 1983 Ausbildung zum Lehrwart für Eishockey BAFL Graz (B-Lizenz)
• 1984 – 1992 KAC Nachwuchs
• 1997 – 2005 VST Völkermarkt (Nachwuchs; Kampfmannschaft)
• 2002 – 2003 KEHV Kärntner Eishockey Verband – Auswahltrainer
• seit 2005 Im Trainerausbildungsstab des ÖEHV Österreichischen Eishockey Verbandes
• seit 2005 ÖEHV Koordination U16-Team und U15-Team; Teammanager
• 2005 – 2009 ESC Steindorf (Nachwuchs-Leiter)
• seit 2007 KEHV Landesleistungszentrum (Sportlicher Leiter)


Robert Michlmayr

- Hauptverantwortlicher Autor für den Bereich ""Schwimmen""

• Geboren am 22.Mai 1969 in Wien
• Seit September 2003 Trainer der Sparte Schwimmen im ÖLSZ Südstadt
• Tätigkeitsbereich hauptsächlich im Leistungssport
• Betreut als Trainer internationale Medaillengewinner wie Markus Rogan (2004-2007), Fabienne Nadarajah und Marilies Demal
• Fallweise tätig in Trainer- und Lehrwartausbildung bzw. Fortbildungen
• Diplomtrainer ""Nachwuchs""
• Staatlich geprüfter Trainer: ""Schwimmen"" bzw. ""Elementare Bewegungserziehung""
• Lehrwart: Schwimmen
• Instruktor für Aqua-Fitness
• 2008 Co-Autor der DVD ""Bewegungskompetenzen im Kindergarten- und Vorschulalter""

Lieblingszitat: ""Wenn dich Dumme loben, hast Du etwas falsch gemacht"" (Bernd Summser)


Mag. Barbara Pflug

- Hauptverantwortliche Autorin für den Bereich ""Schifahren und Snowboarden""

• Geboren am 20.Oktober.1966
• AHS Lehrerin im Sportrealgymnasium Maria Enzersdorf
• Staatliche geprüfte Skilehrerin
• C-Trainer Ski Alpin
• Skischulleiterin in St. Corona am Wechsel seit 1990
• Referentin bei Internationalen Skikongressen und Skiseminaren im In- und Ausland (BMUK, PI, ÖSSV)
• Demonstratorin beim Interski 1991 in St. Anton am Arlberg
• Erfolge: Demo Weltmeisterin Japan 1992, Österreichische Studentenmeisterin RTL, SL, Österreichische Skilehrermeisterin RSL
• 2008 Co-Autorin der DVD ""Bewegungskompetenzen im Kindergarten- und Vorschulalter""

Mein Bewegungsmotto: Vielseitigkeit vor Einseitigkeit; Spielerisches Lernen im, am und ""unter"" dem Schnee


Dipl. Sportlehrer Dieter Pflug

- Autor für den Bereich ""Schifahren und Snowboarden""

• Geboren am 23.August 1966
• Leibeserzieher in der Sporthauptschule Mödling, derzeit in Karenz und selbständig
• Staatlicher geprüfter Skilehrer
• C-Trainer Ski Alpin, Tennis und MTB Instruktor, MFT Master Trainer, Wirbelsäulenschullehrer
• Referent des Instituts Bewegtes Lernen Wien für Volksschulen, Fachreferent im FH Wien für Stabilisation und Koordination
• Skischulleiter in St. Corona am Wechsel seit 1990
• Referent bei Internationalen Skikongressen und Skiseminaren im In- und Ausland (BMUK, PI, ÖSSV)
• Erfolge: 2-facher Österreichischer Demo Meister, ehemaliger ÖSV Kaderläufer, Österreichischer Skilehrermeister RSL
• 2008 Co-Autor der DVD ""Bewegungskompetenzen im Kindergarten- und Vorschulalter""

Mein Bewegungsmotto: Beweg Dich – Bewegte Kinder können etwas bewegen; Mit Spiel zum Ziel; Variieren statt korrigieren; Die Bewegungsrevolution ist die Sensation Koordination.
Link: www.skisport7.at


Mag. Dr. Oliver Pintz

- Hauptverantwortlicher Autor für den Bereich ""Minihandball""

• Geboren am 22.08.1981
• Studium: Lehramt Geschichte und Sozialkunde, Leibeserziehung, Doktorat
• Lehrer am Sportrealgymnasium Maria Enzersdorf
• B-Trainer Handball
• Seit 2004 Jugendtrainertätigkeit beim UHLZ Perchtoldsdorf
• Erfolge als Handball-Trainer: NÖ-Landesmeister mit der MU11 2006, österreichischer Meister mit der MU11 2006, 3. Platz beim größten Jugend-Hallenhandballturnier Europas in Lund (Schweden) mit der MU13 2007, NÖ-Landesmeister mit der MU13 2008, österreichischer Vizestaatsmeister mit der MU13 2008, Sieger beim Elbe-Masters in Winsen / Luhe (Deutschland) mit der MU15 2009
• Erfolge in der Schule: Landes- und Bundesmeister im Schulhockey mit dem BG / BRG Keimgasse 2006, Handball-Bundesmeister im Handball-Minicup 2008 (ohne Vereinsspieler), NÖ-Landesmeister im Handball-Minicup 2009 (mit Vereinsspielern), NÖ-Landesmeister im Handball-Minicup 2009 (ohne Vereinsspieler), Sieger im Regionalfinale im Handball-Minicup 2009 (ohne Vereinsspieler), 2. Platz bei der Bundesmeisterschaft im Handball-Minicup 2009 (ohne Vereinsspieler)
• 2007 Co-Autor der DVD ""Koordinationstraining mit Bällen""
• Tätigkeit in der Lehrerfort- und Ausbildung an der PH Salzburg, beim VdLÖ

 

Bernadette Plutsch

- Hauptverantwortliche Autorin für den Bereich ""Akrobatik""

• Geboren am 27.2.1978
• Trainer B (Deutschland), Int. Geprüfte FIG Kampfrichter
• 11 Jahre Wettkampferfahrung (national und international)
• Seit 1996 aktive Trainerin
• Ehem. Bundesfachwartin beim Österr. Fachverband für Turnen (2003-2007)
• 2004-2007 Mitglied im Jugendausschuss der Bundessportorganisation
• Seit 2006 bei der Sportunion Mariahilf als Trainerin für Sportakrobatik tätig
• Seit 2008 Interkontinentale Kampfrichterin in der FIG (Internationaler Weltturnverband)
• Seit 2009 in Ausbildung zur A–Trainerin für Sportakrobatik (höchste Ausbildungsstufe in der Republik Deutschland)
• Initiatorin und Projektleitung für das gesamte Akro4Kids-Programm vom Österr. Fachverband für Turnen : www.akro4kids.at

Literatur:
Barbara Gaich: Akro4Kids Methodik - Übungsabläufe - Vorübungen - Tipps; Österr. Fachverband für Turnen; Oktober 2007;
Sportakrobatik Methodik und Lehrprogramme; Vitcho Kolev & Werner Kaspar; Württ. Sportakrobatik-Verband
Michael Blume: Akrobatik mit Kindern & Jugendlichen, in Schule und Verein. Meyer & Meyer Sport, 2005, 7. Aufl., ISBN 3-898-99033-8
Michael Blume: Akrobatik. Training – Technik – Inszenierung. Meyer & Meyer Sport, 2006, 4. Aufl., ISBN 3-898-99205-5
Gaal, J.: Bewegungskünste, Zirkuskünste; Schorndorf 1999 (Hofman-Verlag)
Zeitschrift ""Sportpädagogik"" 1/2001; ""Akrobatik vermitteln""; Pädagogische Grundlagen / Praxisbeispiele; Zeuner/Hofmann/Leske: Schulmethodik Gerätturnen; Leipzig 2000 (Klett-Verlag)
Deutsches Nachwuchsprogramm; Version 1.0; Ausgabe 2009; www.dsab.de
Links:
www.akro4kids.at
www.sportakrobatik.at
www.oeft.at
http://sportunterricht.de/akro/pyramidenplaner.html


Mag. Else Schmidt

- Hauptverantwortliche Autorin für den Bereich ""Rhythmik und Tanz""

• Geboren am 29. 10. 1964 in Wien
• Lehramtsstudium Musikerziehung sowie Staatliche Lehrbefähigungsprüfung für Klavier an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien
• Lehramtsstudium Mathematik an der Universität Wien
• AHS-Lehrerin am Joseph-Haydn-Real-Gymnasium Wien V
• Lehrbeauftragte für das Bewegungs- und Tanzpraktikum an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien
• Landesreferentin für Volkstanz und Brauch in der Sportunion Wien
• Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Volkstanz Wien
• Referentin für Volksmusik und Volkstanz, Kinder- und Jugendtanz im schulischen und außerschulischen Bereich, sowie im In-und Ausland
• Seit 1988 Leitung der Kindermusikferien am Gössenberg/Stmk
• Fachbeiträge für diverse Zeitschriften im Bereich Schule, Musik und Volkstanz

Verwendete Literatur:
„Die Gold’ne Brücke. Überlieferte Tänze für Kinder und Jugendliche im Pflichtschulalter.“ (Buch und CD/Video/DVD) Hrsg. Von der Bundesarbeitsgemeinschaft Österreichischer Volkstanz, Graz 1997.
„singen – tanzen – spielen. Bin i net a schena …?“ Hrsg. Vom Land Salzburg und Bezirk Oberbayern, 2005.
„singen – tanzen – spielen. Herr Maier kam geflogen…“ Hrsg. Vom Land Salzburg und Bezirk Oberbayern, 2007.
Ilka Peter: Salzburger Tänze, Verlag Alfred Winter, 2. Auflage Salzburg 1988.
Weiterführende Literatur:
„Mit Kindern tanzen. Überlieferte Tanz- und Bewegungsformen für Kinder.“ (Mappe und CD) Hrsg. Von der Landesarbeitsgemeinschaft ÖsterreichischerVolkstanz Kärnten, Klagenfurt 2009.
Brigitte Dumfart: Kikeriki – Volkstänze (Buch und CD), Linz 2002.
Brigitte Dumfart, Spitzbuam und Hiatamadln – Volkstänze (Buch und CD), Linz 2009.
Brigitte Dumfart, Griaß di, Europa, Lieder, Tänze und Tanzspiele für Kinder, Linz 2009.
Herbert Lager, Hermann Derschmidt, Österreichische Tänze, 1. Teil, 4. Auflage Wien 1984.
Herbert Lager, Österreichische Tänze, 2. Teil, 3. Auflage Wien 1985.
Ingeborg Härtel, Monika Mogel, Kinderlieder hopsassa (Buch und CD), Weishaupt Verlag, Gnas 2003.
Ingeborg Härtel, Monika Mogel, Kindertänze trallala (Buch und CD), Weishaupt Verlag, Gnas 2006.
Kinder- und Jugendtänze 1 und 2 (Buch, Noten und CD) Hrsg. Von der DJO – Deutsche Jugend in Europa, Kögler-Verlag, Stuttgart 1994.
Renate Fischer, Tanzen mit Kindern – Spielformen. Technik. Improvisation. Gestaltung (Buch und CD), Gustav Bosse Verlag, Kassel 1998.
Lilo Sebastian, Die Tanzspieldose – 15 neue Tanzideen für Kinder von 3 - 10 Jahren, Fidula-Verlag, Boppard/Rhein 2000.

Im Besonderen sind beim Fidula-Verlag, bzw. auch beim Tanz Verlag Reinhold Frank weitere Tonträger für Kindertänze erhältlich.


Charlotte Schützenhofer

- Hauptverantwortliche Autorin für den Bereich ""Minivolleyball""

• Geboren am 18.04.1955 in Wien
• Studium: Lehramt Leibeserziehung und Französisch an der Uni Wien von 1973 bis 1978
• Staatliche Trainerausbildung in Wien 75/76
• Sportliche Laufbahn: 3x Öst. Damenmeister mit ÖMV, 50fache Öst. Nationalspielerin
• Seit 1991 Trainerin bei Donaukraft (später hotVolleys)
• Erfolge: viele Wiener Meistertitel im Nachwuchsbereich, 2 Öst. Meister U13w, 1x U11w
• Seit 2008 Leiterin der Volleyballakademie Polgarstrasse und Nachwuchsleiterin der hotVolleys


Andi Seiser

- Autor für den Bereich ""Schifahren und Snowboarden""

• Geboren am 14.7.1945
• Staatliche Sportlehrerausbildung - Abschlussprüfung Wien 1965
• Staatliche Schilehrerausbildung Arlberg 1966
• ÖSV Trainerprüfung Innsbruck 1970
• Erweiterungsprüfung für Leibeserziehung an Schulen Wien 1971
• Leibeserzieher im BG Gröhrmühlgasse in Wr. Neustadt
• Leiter der Schischule Mönichkirchen am Wechsel seit 1975
• Approbierter Kinderschi- und Lehrfilm 1973: „Kind und Schi – Was und Wie“, (Interskibeitrag 1975)
• Abschlussprüfung zum Snowboardlehrer BAFL Wien 1994/95
• Referent für Schi Alpin im Landesschulrat für NÖ
• Organisator von Landesschimeisterschaften für Schulen in NÖ und für Österreichische Bundesschimeisterschaften für Schulen
• Ausbilder und Referent am PI Niederösterreich, am Bundesschikurs für Schirennlauf und der Landesschilehrerausbildung in Niederösterreich


Adam Thoroczkay

- Hauptverantwortlicher Autor für den Bereich ""Schwimmen""

• Jahrgang 1969.
• Im Schwimmsport seit 20 Jahren tätig
• Entwicklung von Schwimmschulen in Budapest, Salzburg, Wien, Zürich und Basel
• Baut Nachwuchs im Leistungssport auf und führt Eliteschwimmer in die EM- und WM-Teams
• Als Referent und Berater für Trainingsmethodik jahrelang in Österreich und in der Schweiz tätig
•Trainer des Österreichischen Nationalteams an den Olympischen Sommerspielen in Sydney


Dr. Roland Werthner

- Hauptverantwortlicher Autor für den Bereich ""Leichtathletik""

• Geboren am 12.April 1958 in Linz
• Sportwissenschafter/Lehrer an der Bundessportakademie Linz (Lehrwarte-, Trainerausbildung)
• 1996 – 2003: Trainingswissenschafter am Institut für Sportwissenschaften der Universität Wien
• 1994 – 1996: sportwissenschaftlicher Berater im Staatssekretariat für Sport (Bundeskanzleramt)
• 1986 – 1994: Aufbau und Leitung des Schul-Sport-Modells Salzburg (BORG für Leistungssportler), Sportwissenschafter beim Land Salzburg
• (neben-/ehrenamtlich): Bundestrainer Zehnkampf, Hochsprung und Weitsprung
• Leitung von erfolgreichen Nachwuchsgruppen und Ausbildung von mehreren Athleten bis zu großen nationalen internationalen Erfolgen
• Studium: Sportwissenschaften / Publizistik, Dissertation über „Talentsicherung“
• Staatliche Trainerprüfung Leichtathletik
• Diplomtrainerprüfung Leichtathletik
• Auslandsaufenthalte in int. Sportzentren (u.a. Magglingen – Schweiz, Canberra – Australien)
• Als Sportler im Nationalteam Zehnkampf, Teilnahme an der Jun.-EM im Dreisprung
• Entwicklung des TDS (Talent-Diagnose-Systems), viele Publikationen und Vorträge zum Thema „Talent“
• Konzeption und Leitung des Projektes „Nachwuchssport-Multiplikatoren“ (1996 – 1998)
• Konzeption und Bau von „Motorikparks“ (innovativen Trainings- und Fitnessparcours - „Bewegungsparadiese“) an mehreren Standorten in Österreich und im Ausland (2002 – 2008)
• Konzeption und Durchführung der „Kinder-Zehnkämpfe“ (Auszeichnung mit dem BSO-Sport-Kristall als „innovativstes Sportprojekt Österreichs“), (2000 – 2008)
• Co-Autor beim Buch „Herausforderung Schnelligkeitstraining“ (Voss, Witt, Werthner 2007)
• Konzeption eines Nachwuchs-Fördersystems für Österreich „TIC-TAC“, 2008
• 2008 Co-Autor der DVD ""Bewegungskompetenzen im Kindergarten- und Vorschulalter""


Mag. Franz Wilfan

- Hauptverantwortlicher Autor für den Bereich ""Eislaufen und Eishockey""

• Geboren am 5.2.1957, in Klagenfurt
• Lehramtsprüfung P.P.P. und Leibesübungen
• Staatliche Prüfungen Eishockey, Tennis, Ski
• 2002 Sportmanagementausbildung Universität Klagenfurt
• Seit 1984 AHS Lehrer in Klagenfurt
• 1993 bis 1997 Sportkoordinator Sportgymnasium Lerchenfeldstraße
• Seit 1997 Obmann Schulsportleistungsmodell Kärnten
• 1985 bis 1991 KAC-Nachwuchsleiter
• 1990 bis 1992 KAC-Management
• Seit 2000 Projekte im Nachwuchssport (Eishockeyschulen, Landes- /Bundesleistungszentrum Eishockey, Neue Mittelschule Leistungssport)


Judith Ziegler

- Autorin für den Bereich ""Rhythmik und Tanz""

• Geboren am 22. 3. 1985 in Wien
• Lehramtsstudentin für Mathematik und Latein an der Universität Wien
• Niederösterreichische Tanzleiterakademie der Volkskultur Niederösterreich
• Ausbildung zur Kinder- und Jugendtanzleiterin
• Referententätigkeit bei Volkstanzkursen der Sportunion Wien
• Ehrenamtliche Mitarbeiterin bei den „Pfadfindern und Pfadfinderinnen Österreichs“ in der Funktion als Leiterin der Stufe „Wichtel und Wölflinge“ (7-10 Jährige) in der Pfadfindergruppe „Wien 58 – Krim“

___________________________________________"
"Hubert Bründler

- Autor für den Bereich ""Fußball-Torwart""

• Geboren am 17.April 1945
• Mit 18 nach Deutschland in der höchsten Amateurliga in Karlsruhe
• Trainerausbildung - mit 24 jüngster Amateurtrainer ( B-Lizenz ) in Österreich.
• A-Lizenztrainer 1988,
• II. Bundesliga unter- anderem Cheftrainer in Spittal/Drau, Co- Trainer, Tormanntrainer;
• 1991 Erste Tormanntrainerausbildung beim ÖFB,
• Teilnahme am Internationalen Trainer-Kongressen
• ÖFB-Tormanntrainerausbildung 2006
• Lehrtätigkeit als Instruktor- u. Trainerausbildung beim KFV, LAZ- u. Auswahltrainer,
• 8 Tormänner ausgebildet und in die Bundesliga gebracht, weiters viele Tormänner für die Fußballakademien ausgebildet, 2 Torfrauen ausgebildet für die Bundesliga und Nationalmannschaften .


Mag. Georg Denev

- Autor für den Bereich ""Leichtathletik - Schnelligkeit, Start/Reaktion, Staffel""

• Geboren am 29. Juli 1981
• Studium Sportwissenschaft in Wien
• ÖLV Sprintnachwuchsnationaltrainer 2010-2012
• Staatlicher Leichtathletiktrainer
• Lehrtätigkeit Leichtathletik am Institut für Sportwissenschaften Wien seit 2010.
• Leichtathletiktrainer seit 2006
• Heimtrainer von 4 amtierenden österreichischen Staatsmeistern im Sprintbereich.


Anita und Manfred Dobnik

- AutorInnen für den Bereich ""Langlaufen""

• Manfred, geboren am 28.6.1969 in Waidhofen
• 1980-1984 aktiver Rennlauf im Schülerbereich
• Seit 2000 zuständig für Nachwuchsbetreuung des Langlaufsektors in Göstling/Ybbs
• 2006 Ausbildung zum staatlichen Langlaufinstructor bei der BAFL Wien
• 2008 – 2009 Ausbildung des staatlichen Trainergrundkurses bei der BSPA Wien
• Anita, geboren am 9.10.1971
• 2009 Übungsleiterkurs Langlauf
• Eltern von 3 Kindern im Alter von 5, 8 und 10 Jahren
• Seit 2007 betreiben sie gemeinsam intensive Nachwuchsarbeit im Kinder- und Schülerbereich (für Kinder ab dem 4. Lebensjahr) sowohl im Breitensport als auch im Leistungssport.

Bewegungsmotto: „Gib jedem Kind die Chance so viele Bewegungserfahrungen wie möglich zu sammeln!“
„Gemeinsam Sport betreiben fördert nicht nur die Gesundheit, sondern auch die soziale Einstellung zueinander und das persönliche Selbstwertgefühl!“

Literatur:
Unterlagen Übungsleiterausbildung Skilanglauf vom März 2009
Hottenrott/Urban „Das große Buch vom Skilanglauf“ Meyer und Meyer Verlag, 2004, ISBN Nr. 3-39124-992-6


Christian Dufek

- Autor für den Bereich ""Gerätturnen""

• Geboren 1959 in Wien.
• Studium Lehramt der Leibeserziehung an der Universität Wien
• Österreichische Trainerausbildung im Kunstturnen.
• Trainer im Turnsport
• zahlreiche Erfolge mit Turnerinnen bei Österreichischen Meisterschaften und in internationalen Wettkämpfen erreichen.
• Lehrbeauftragter an der Bundessportakademie und am Universitätssportinstitut sowie in der Trainerausbildung in Wien
• Trainer / Lehrer im Sportgymnasium Parhamerplatz – Vorbereitung der Schülerinnen der Oberstufe im Gerätturnen auf die Sportmatura
• Wahlreferent im Rahmen des Projekts „Bewegtes Lernen“ in vielen Schulen Wiens
• Autor und Berater für „Bewegtes Lernen“, „Gesund und munter“, „Komm wir spielen Sport“, „Kinder gesund bewegen“ und „Fit Kids“.
• Publikationen: Tipps und Tricks zum Gerätturnen, Christian Dufek, Eigenverlag, Wien 1999 / Turnen ein Erlebnis - 20 Spiel- und Turnstationen, Christian Dufek und Silke Almesberger, Eigenverlag, Wien 2007
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Mag. Dagmar Frick-Deby

- Autorin für den Bereich „Rhythmik/Tanz“

• Geboren am 6. 1. 1970
• Lehramtsstudium: Leibeserziehung sowie Geographie und Wirtschaftskunde an der Uni Innsbruck, später an der Uni Wien
• Lehrerin für Bewegung und Sport im WkRg der Ursulinen in Innsbruck
• 1977-1989: Leistungsmäßiges Training in der Rhythmischen Gymnastik (RG)von 19 77- 1989
• Mitglied im österreichischen Nationalteam, mehrfache Landesmeisterin, Staatsmeisterin in der Gruppe 1986
• 1988-1992: Trainerin der RG im ITV
• 1989: Ablegung der Sportjugendleiterausbildung
• 1994: Ablegung der Lehrwartprüfung in der RG an der BAFL Wien
• 1996: Ablegung der Fitehrwartprüfung (Spezialteil Aerobic) an der BAFL Innsbruck
• 1993-2002: Lehrbeauftragte am Universitätssportinstitut (USI) Wien für Aerobic, Jazztanz, Konditionsgymnastik,“ California Gym“.
• 1995-2002: Lehrerin für Bewegung und Sport im pGRg Wien 7 und in der Theresianischen Akademie Wien 4
• Seit 2003: Lehrbeauftragte am Universitätssportinstitut (USI) Innsbruck für „Streetdance“ und „Hip Hop Funky Jazz“, von 2005-2008 für Kinderturnen
• Seit WS 2007: Lehrbeauftragte am Institut für Sportwissenschaften (ISW) Innsbruck für Didaktische Übungen mit dem Thema: „Rhythmus, Bewegung,Tanz“


Dipl.-Ing. Gregor Högler

- Autor für den Bereich ""Leichtatlethik - Werfen""

• Geboren am 27.06.1972
• Studium: Maschinenbau TU Wien/ Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau TU Wien
• 15 Jahre HLZ-Leistungssportler als Speerwerfer (WM Finalist/EM Finalist/Olympiateilnehmer/3x Universiademedaille/Militärweltmeister)
• Inhaber des Österreichischen Rekordes im Speerwurf - 84,03m
• Seit 2003 Betreuung Blindensportler (Marinkovic Bil - Paralympic-Sieger / Weltrekordhalter /Speerwurf)
• Seit 2005 Betreuung Gerhard Mayer/Diskuswurf (Österr. Rekordhalter 65,24m/WM- Finalist/EM-Finalist/2 x Olympiateilnehmer/Universiadesieger)
• Seit 2006 Nationaltrainer Wurf beim Österreichischen Leichtathletik Verband
• Seit 2006 bei SVS-Leichtathletik - Trainertätigkeit
• Seit 2012 Betreuung Blindensportlerin (Eder Natalia-Paralympic 3.Platz/WM 2.Platz/Speerwurf)
• Seit Herbst 2013 - Hauptberuflicher Nationaltrainer Wurf beim Österreichischen Leichtathletik Verband


Mag. Markus Hollauf

- Autor für den Bereich ""Gewandtheit""

• Geboren am 22. März 1966 in Wien
• Lehramtsstudium: Leibeserziehung sowie Geografie und Wirtschaftskunde an der Uni Wien
• Lehrer für Bewegung und Sport am Sportrealgymnasium Maria Enzersdorf
• Seit 2010: Lehrauftrag am Institut für Sportwissenschaften in Wien (Bewegungskünste (Zirkuskünste), Rollen und Gleiten)
• Seit 1995 Lehrauftrag am Universitätssportinstitut (USI) Wien (Inlineskaten, Inlinehockey, Wasserschi und Wakeboard)
• Von 1999 bis 2006 Lehrauftrag für Akrobatik am Max Reinhardt Seminar / Universität für Musik und Darstellende Kunst
• Seit 1995 Referent bei Fortbildungskursen verschiedener Pädagogischer Hochschulen, der Sportunion, des VDLÖ (Verbandes der Lehrerinnen und Lehrer für Bewegung und Sport Österreichs), der Pädagogischer Akademien und der Institution ""Fit für Österreich"". • Seit 1991 Autorentätigkeit: Fachartikel für die Zeitschriften ""Leibesübungen – Leibeserziehung"", ""In Bewegung"" (VdLÖ) und ""Sportiv"" (Sportunion Bundesleitung); Autorentätigkeit für das Bildungsministerium: ""Klug und Fit"" (Sicherheitspaket Inlineskaten), Lehrmittel ""Bewegung und Sport"", ELBUS und das Institut Sicher Leben: ""Zirkusverwandte Bewegungskünste""
• Seit 2001: Konzeption und Organisation der jährlichen Fortbildungsveranstaltung ""Spiel, Spaß und Sport"" des VdLÖ und PH Wien; seit 2007: ""Sporttagung"" des VdLÖ und PH Wien/NÖ
• 2007 - 2013: Konzept, Redaktion, Autor und Herausgeber der ClipCoach Produktionen

Statements Markus Hollauf
Besonderheiten des Rope Skippings

1. Musik: Es kann zum Rhythmus der Musik gesprungen werden. Je nach dem Können der Springer / Springerinnen werden Musikstücke mit einem deutlich hörbaren Beat und einer Geschwindigkeit zwischen 120 und 160 bpm (Schläge pro Minute) ausgewählt.
2. Ausdauer: Die hohen Beat- Zahlen (ca. 2 Sprünge pro Sekunde) stellen ein hohe Anforderung an die Ausdauerleistungsfähigkeit (vor allem bei Anfängern, bei Sprüngen in der Grobform, und sog. Doppeldurchzügen). Hinsichtlich der Belastung entspricht Rope Skipping einem Intervalltraining.
3. Koordination: Die Kombination aus unterschiedlichsten Beinsprung- und Armbewegungen, der Einbau von akrobatischen Elementen und die exakte Taktvorgabe durch die Musik fordern im besonderen Maße die Koordinationsfähigkeit.
4. Variation: Einzel, - Partner- und Gruppenformen stellen unterschiedlichste Variationsmöglichkeiten und Gestaltungsformen des Rope Skippings dar und unterstreichen den gruppendynamischen und pädagogischen Wert dieser Sportart.
5. Spaß: Rope Skipping ist in der Schule, im Verein oder in der Freizeit mit geringem Aufwand (Seil) durchzuführen hat einen hohen Aufforderungscharakter und macht vor allem Spaß!

Empfohlene Literatur:
Böttcher, H.: Rope Skipping – Spring dich fit. Meyer und Meyer, Achen 1997
Kalbfleisch, S.: Skipping- Das ideale Fitness – Training. Sport, Spaß und Gesundheit Verlag KG, Waldeck 1988

Freestyle / freies Turnen

Beim Parkour im urbanen Gelände ist es das Ziel des Sportlers / der Sportlerin eine bestimmte Strecke und Hindernisse möglichst schnell und effizient zu überwinden.
Freerunning hingegen setzt mehr auf die Bewegungsästhetik und eine Vielzahl an akrobatischen Elementen, die nicht alleine der schnellen Fortbewegung dienen.

Über das Internet und Youtube haben sich diese Sportarten rasend schnell verbreitet, auch Werbung und Film haben diesen Trend aufgegriffen und bei Kindern und Jugendlichen großes Interesse ausgelöst.
Genau hier können Institutionen wie Schulen und Vereine ansetzen und entsprechende Angebot machen, die in der Grundstruktur diese neuen Bewegungsformen abbilden. Den speziellen Erfordernissen im pädagogischen Umfeld wie Sicherheitsaspekten und Organisationsformen kann v. a. in einer Sporthalle Rechnung getragen werden. Im Turnsaal lassen sich mit etwas Phantasie und Kreativität urbane Hindernisse nachbauen.
Der alternativen Nutzung von Turngeräten kommt beim Freestyle / freien Turnen in der Sporthalle eine besondere Bedeutung zu. Der Kreativität sind fast keine Grenzen gesetzt. Erlaubt ist was vielseitige neue Bewegungserfahrungen ermöglicht, Spaß macht aber auch vor allem eine sichere und kalkulierbare Herausforderung darstellt. Dem Können und den Vorerfahrungen der Schülerinnen und Schüler entsprechend ist das Anforderungsniveau (Höhen, Abstände, Personen- und Gerätehilfen, Sicherungsmaßnahmen, Ordnungsrahmen, Organisationsformen, usw.) verantwortungsvoll vom ÜL auszuwählen.

Empfohlene Literatur:
Witfeld J., Gerling I. E., Pach A.: Parkour und Freerunning. Entdecke deine Möglichkeiten. Meyer & Meyer Verlag, 2010
Schmidt-Sinns J. , Scholl S., Pach A.: Le Parkour und Freerunning. Das Basisbuch für Schule und Verein. Meyer & Meyer Verlag, 2010
Rochhausen S.: Parkoursport im Schulturnen. Books on Demand, 6. Auflage 2013


Dipl. Päd. Hopfgartner Alfred

- Autor für den Bereich ""Skifahren""

• Geboren am 26. Jänner 1983
• Lehramt für Hauptschule (Englisch, Bewegung & Sport)
• Landesschilehrer, staatl. Geprüfter Trainer Ski Alpin
• Pflichtschullehrer im Fritz Strobl Schulzentrum Spittal/Drau für Bewegung & Sport, Trainer Neigungsgruppe Schi Alpin, Trainer Neigungsgruppe Fußball
• Cheftrainer/Trainer Schiclub Bad Kleinkirchheim (Gruppe Schüler/Jugend)
• Trainer Landesschiverband Kärnten Schüler
• Erfolge: Bronzemedaille Österr. Schülermeisterschaften Slalom 1996, 3. Platz Schüler-Europameisterschaften Skofja Loka Riesentorlauf 1998, Silbermedaille Alpe-Adria Jugendolympiade Val di Fiemme 2000, Stockerlplätze bei div. FIS-Rennen
• Arbeit mit FIS-Läufern (Marco Schwarz, Anna Schabus), die in ihrem Jahrgang Weltranglistenplätze in den Top-10 einnehmen. Marco Schwarz: 2 facher Jugendolympiasieger, Anna Schabus: 2 Silbermedaillen bei den Österr. Schülermeisterschaften 2008 im Super-G und in der Kombination.

Literatur:
• Snowsport Austria – Die österreichische Schischule: Österreichischer Schischulverband (Hrsg.), Verlag Brüder Hollinek, ISBN: 978-3-85119-306-0, 2007
• Ratgeber für Schilehrer: http://www.sportunion-oberwang.at/Print/RatgeberSchilehrer.pdf, 14. Jänner 2011.
• Koordinationsprogramm Schi Alpin: http://www.steirerski.at/club/1/doc/user/992/Auszug%20aus%20Carven%20perfekt.pdf, 21. Jänner 2011.


Mag. Leonard Hudec

Autor für den Bereich ""Leichtathletik - Hürden""

• Geboren am 13.06.1973 in Wien
• Selbst internationaler Spitzenleichtathlet
• Studium der Sportwissenschaften/ Rekreation, staatliche Trainerausbildung
• Seit 1997 bei der SVS-Leichtathletik als Nachwuchstrainer
• Seit 2004 als sportlicher Leiter der SVS-LA tätig
• Seit 2004 im ÖLV als Spartentrainer Hürdensprint und seit 2007 als Bundestrainer Nachwuchs im Verbandsteam
• Referent in der Trainerausbildung und in der Lehrerfortbildung.

Meine Arbeitsschwerpunkte liegen in der strukturellen Nachwuchsförderung und langfristigen Nachwuchsausbildung.
Ich möchte mit meinem Beitrag die vielseitigen und abwechslungsreichen Möglichkeiten für das Training in den Mittelpunkt stellen und somit das zahlreich vorhandene Übungsgut in der Nachwuchsleichtathletik unterstreichen.


Mag. Thomas Kopecky

- Autor für den Bereich ""Basketball""

• Geboren am 02.03.1966
• Studium: Leibeserziehung, Germanistik
• Lehrer am Sportrealgymnasium Maria Enzersdorf
• staatlich geprüfter Trainer Basketball
• A-Lizenz Trainer
• staatlich geprüfter Lehrwart Mountainbike
• 1983-1996 Spieler in der Basketball Bundesliga A (Möllersdorf, Traiskirchen), mehrfacher Meister, Cupsieger, Europacupteilnahmen
• 1994-2000 Betreuung Jugendlicher im Basketball- Leistungszentrum NÖ-Süd
• Seit 2002 Betreuung der U14/U16 Mädchenmannschaft Bruck/Leitha
• Lehrtätigkeit am ORG für Leistungssportler Südstadt, Vortragender am Pädagogischen Institut NÖ, Referent an der Sportakademie Wien, tätig in der Lehrerfortbildung des VdLÖ
• 2007 Co-Autor der DVD ""Koordinationstraining mit Bällen""


Mag. Peter Kosmata

- Autor für den Bereich ""Raufen und Ringen""

• Geboren am 25.10. 1958
• 1980- 82 Dipl. Sportlehrer Ausbildung
• 1982- 84 Ausbildung zum „Geprüften Sportmasseur“
• Studium der Sportwissenschaften, 1990- 1992 1. Abschnitt Salzburg/Wien, 1992- 1994 2. Abschnitt Leipzig/Köln
• 1993 Trainerausbildung Ringen
• 1995- 1999 Diplom Trainer Nachwuchs
• 1976- 1988 Mitglied der österr. Nationalmannschaft Ringen
• 1995- Masseur im Leistungs- BORG Linz
• 1997- Lehrbeauftragter der BSPA- Linz Massage
• 1995- 2005 Nationaltrainer Nachwuchs Ringen
• 2005- 2013 Bundestrainer Ringen
• 2013- Sportkoordinator und Leiter der Trainerausbildung Ringen


Janusz Kubica

- Autor für den Bereich ""Fußball""

• Geboren am 3.September1948 in Katowice, Oberschlesien, Polen
• 1967-1980 Bundesligaspieler in Polen (234 Spiele)
• Elite-Kinder – und Jugendausbildung Fußball
• UEFA-A-Lizenz
• 1991 nach Österreich – Ko-Trainer 2. Liga Spittal
• Ab 1999 KFV Trainer und Trainerausbilder;
• Trainer der Kärntner Auswahl
• Leiter des Leistungszentrums LAZ-Spittal mit unzähligen nationalen Erfolgen;
• Schulsportleistungsmodell Kärnten- Koordinations- und Schnelligkeitstrainer
• Sporthauptschule Spittal - Techniktrainer


Armin Lach

- Autor für den Bereich ""Eislaufen, Eishockey""

• Geboren am 9. August 1960
• 1982 – 1983 Ausbildung zum Lehrwart für Eishockey BAFL Graz (B-Lizenz)
• 1984 – 1992 KAC Nachwuchs
• 1997 – 2005 VST Völkermarkt (Nachwuchs; Kampfmannschaft)
• 2002 – 2003 KEHV Kärntner Eishockey Verband – Auswahltrainer
• seit 2005 Im Trainerausbildungsstab des ÖEHV Österreichischen Eishockey Verbandes
• seit 2005 ÖEHV Koordination U16-Team und U15-Team; Teammanager
• 2005 – 2009 ESC Steindorf (Nachwuchs-Leiter)
• seit 2007 KEHV Landesleistungszentrum (Sportlicher Leiter)


Mag. Thomas Landauer

- Autor für den Bereich ""Basketball""

• Geboren am 04.Dezember 1979
• Lehramtsstudium Geschichte/Sozialkunde und Politische Bildung sowie Geografie und Wirtschaftskunde (1999-2005) an der Uni Wien
• Seit September 2006 Lehrer am Sportgymnasium Maria Enzersdorf
• Stationen als Spieler: UKJ Oberwaltersdorf (bis 2003 - Aufstieg von der Landesliga über die 2.Bundesliga bis in die Bundesliga A), Landesliga Mödling (2003-2011)
• 2005 Beginn der Trainertätigkeit beim UBV Mödling
• 2007 Abschluss der Lehrwarteausbildung Basketball
• seit 2011 Schulsportkoordinator für Basketball in Niederösterreich


Robert Michlmayr

- Autor für den Bereich ""Schwimmen""

• Geboren am 22.Mai 1969 in Wien
• Seit September 2003 Trainer der Sparte Schwimmen im ÖLSZ Südstadt
• Tätigkeitsbereich hauptsächlich im Leistungssport
• Betreut als Trainer internationale Medaillengewinner wie Markus Rogan (2004-2007), Fabienne Nadarajah und Marilies Demal
• Fallweise tätig in Trainer- und Lehrwartausbildung bzw. Fortbildungen
• Diplomtrainer ""Nachwuchs""
• Staatlich geprüfter Trainer: ""Schwimmen"" bzw. ""Elementare Bewegungserziehung""
• Lehrwart: Schwimmen
• Instruktor für Aqua-Fitness
• 2008 Co-Autor der DVD ""Bewegungskompetenzen im Kindergarten- und Vorschulalter""

Lieblingszitat: ""Wenn dich Dumme loben, hast Du etwas falsch gemacht"" (Bernd Summser)


Mag. Dr. Oliver Pintz

- Autor für den Bereich ""Handball""

• Geboren am 22.08.1981
• Studium: Lehramt Geschichte und Sozialkunde, Leibeserziehung, Doktorat
• Lehrer am Sportrealgymnasium Maria Enzersdorf
• B-Trainer Handball
• Seit 2004 Jugendtrainertätigkeit beim UHLZ Perchtoldsdorf
• Erfolge als Handball-Trainer: NÖ-Landesmeister mit der MU11 2006, österreichischer Meister mit der MU11 2006, 3. Platz beim größten Jugend-Hallenhandballturnier Europas in Lund (Schweden) mit der MU13 2007, NÖ-Landesmeister mit der MU13 2008, österreichischer Vizestaatsmeister mit der MU13 2008, Sieger beim Elbe-Masters in Winsen / Luhe (Deutschland) mit der MU15 2009
• Erfolge in der Schule: Landes- und Bundesmeister im Schulhockey mit dem BG / BRG Keimgasse 2006, Handball-Bundesmeister im Handball-Minicup 2008 (ohne Vereinsspieler), NÖ-Landesmeister im Handball-Minicup 2009 (mit Vereinsspielern), NÖ-Landesmeister im Handball-Minicup 2009 (ohne Vereinsspieler), Sieger im Regionalfinale im Handball-Minicup 2009 (ohne Vereinsspieler), 2. Platz bei der Bundesmeisterschaft im Handball-Minicup 2009 (ohne Vereinsspieler)
• 2007 Co-Autor der DVD „Koordinationstraining mit Bällen“
• Tätigkeit in der Lehrerfort- und Ausbildung an der PH Salzburg, beim VdLÖ


Thomas Karl Poms


- Autor im Bereich Tanz/HipHop

• Geboren am 03. November 1987
• Tanzausbildung im Tanzsportzentrum/Dancepoint Wolfsberg
• Studium am PerformingCenterAustria für Tanz/Gesang/Schauspiel
• Mehrfacher Kärntner Meister in den Lateinamerikanischen Tänzen
• Derzeit in mehreren Produktionen tätig wie ""The Wiz"", ""The Witches of Eastwick"" in Linz und ""Carousel"" in Graz
• Tanzlehrer/trainer im PerformingCenterAustria
• Leiter der Tanz-,ShowCompany ""Indeed Unique"" gemeinsam mit Lisa Tatzber
• 4-fache Auszeichnung für den Preis ""Beste Choreographie"" bei den Austrian- und EuropeanOpen
• Spielte in Produktionen wie ""High School Musical"", ""Victor Victoria"", ""Camp Rock"", ""Seussical"", ""Sie spielen unser Lied"", ""Absolut Uwe"", ""Im weißen Rössl""(Kinofilm)
• Mehrfache Meistertitel bei den Austrian- und EuropeanOpen 2010-2013


Mag. Werner Quasnicka

- Autor für den Bereich ""Balancieren""

• Geboren am 24.04.1965, 2 Kinder
• 1966 erste Schritte führen bald zum Laufen
• 1967- Geburtsstunde der bestehenden Leidenschaft alpiner Skilauf
• 1968- Erstes eigenes Fahrrad und erste Kontakte mit richtigem Fallen
• 1970- Hartnäckige Verweigerung ins traditionelle „Kinderturnen“ zu gehen
• 1970-1982 Bewegte Sozialisation auf einer Sportanlage mit Radfahren, Fußball, Faustball und Tennis spielen, Baum klettern, Eislaufen und den üblichen Räuber und Gendarmspielen
• 1981-1991 Volleyballspieler mit minderer Größe aber hinreichend Potential für die untersten Wiener Klassen
• 1983- etwa 1988 vergängliche Begeisterung fürs Windsurfen
• 1985-1993 Feriensportwochen für Kinder, Wander-, Rad- und Skiwochen für Jugendliche
• 1985- Beginn der „zweiten“ Leidenschaften Inline-Skaten und Uni Hoc
• 1987-2007 Betreuung Kindersport für 3-6 jährige und 6-12 jährige
• 1993-1997 Kurse für Wirbelsäulengymnastik und gesundheitsorientierte Bewegung
• 2002 Start der Eigenvorsorge durch Bauchmuskel- und Rückentraining (animiert durch Riss der rechten Achillessehne)
• 2003 Vernachlässigung der Eigenvorsorge
• 2004- Neuerlicher Start der Eigenvorsorge (nach Riss der linken Achillessehne)
• 2008- Eine neue Leidenschaft: Klettern in der Halle (und ein wenig draußen)
• Leibeserzieher, Sportwissenschafter/Sportmanager, Lehrwart
• Beruflich: 2 Jahre WAT Wien, 12 Jahre Österreichischer Handballbund, 6 Jahre ""Fit für Österreich""/Österreichische Bundes-Sportorganisation


Mag. Christian Resmann

- Autor für den Bereich ""Floorball""

• Geboren am 26.Februar 1975 in Villach
• Studium Sport/Geographie in Graz
• Diplomarbeit über Floorball im Rahmen eines Auslandssemesters in Schweden (Högskolan Dalarna, Falun 2002)
• 3 WM Teilnahmen (2002,2004,2006) für Österreich als Spieler
• Ausbildungsreferent des ÖFBV(seit 2007)
• Schulsportkoordinator des ÖFBV (seit 2007)
• Lehrtätigkeit an der BSPA Graz (seit 2007, Instruktorenausbildung Floorball)
• Lehrtätigkeit am Institut für Sportwissenschaften Graz (2003-2008)
• Lehrtätigkeit am Universitätssportinstitut Graz (2005-2008)
• Lehrtätigkeit am Universitätssportinstitut Klagenfurt (2011-2012)
• Lehrer am BG/BRG (HIB) Liebenau Graz (2003-2004)
• Lehrer am BG Tamsweg (2006-2007)
• Lehrer an der HTL-Villach (seit 2007)


Mag. Christian Röhrling

- Autor für den Bereich ""Leichtathletik - Weitsprung, Sprunggefühl""

• Geboren am 18. Februar 1969
• Studium Sportwissenschaft in Graz
• Hauptamtlicher ÖLV Bundestrainer Nachwuchs seit 2000
• Staatlicher Leichtathletiktrainer
• Staatlicher Diplomtrainer Nachwuchs
• Jugendsportmultiplikator des Bundes 1995-1998
• ÖLV Bundestrainer U20/U23, Teamleiter Sprung seit 2011
• Lehrtätigkeit Leichtathletik am Institut für Sportwissenschaften Graz seit 1998, BSPA Wien und Graz (Instruktoren- und Trainerausbildung)
• Leichtathletiktrainer seit 1990
• Konditionstrainer am Sport-BORG Graz seit 1995
• Konditionsberater in anderen Fachsparten (u.a.Fußball)

Literatur:
Zeitschrift Leichtathletiktraining, Philippka-Verlag
Rahmentrainingspläne des DLV, Philippka-Verlag

Zitate / Aussage:
„Nachhaltiges Nachwuchstraining soll nicht an starren Konzepten und Übungen festhalten sondern vielmehr auf individuelle Bedürfnisse und Potenziale abgestimmt sein. In der tagtäglichen Trainingseinheit müssen daher ständig koordinative Herausforderungen altersgerecht verpackt sein. Im verantwortungsbewussten Führen junger Menschen und im Finden der Balance zwischen konditionellen und technischen Inhalten liegt die wahre Aufgabe des Nachwuchstrainers!„


OSTR. Mag. Karl Sander

- Autor für den Bereich ""Leichtathletik - Ausdauer""

• Geboren am 19. August 1951
• Lehramtsstudium Deutsch und Leibeserziehung, heute Bewegung und Sport, in Wien
• Unterricht am Gymnasium Schwechat 1976-1989, seit 1989 am BRG XIV, Wien, Linzerstraße 146
• Trainertätigkeit seit 1981 beim ULC Wildschek, seit 1994 bei UKJ Wien, heute DSG Volksbank Wien
• Staatl. Gepr. Leichtathletiktrainer seit 1987
• ÖLV Sparten- und Nationaltrainer 1989-2011
• Landes- und Bundesreferent Leichtathletik von 1998-2008
• Lehrbeauftragter am Wiener Universitätssportinstitut 2003-2012 (Leichtathletik, Ausdauertraining)
• Absolvent der DLV B-Trainerausbildung beim Bayrischen Leichtathletik Verband 2012


Mag. Lorenz Schimpfössl

- Autor für den Bereich ""Badminton""

• Geboren am 1963 in Landeck/Tirol
• 1970 -1976 Schirennlauf (TSV)
• 1979-1989 Jahre Nationalteam Taekwondo (mehrmaliger Staatsmeister, Teilnahme an mehreren WM, EM)
• 1983-1989 Skilehrer in Ischgl und Lech a. A.
• 1984-1990 Studium Lehramt Leibeserziehung Universität Salzburg und Bildnerische Erziehung an der HS Mozarteum, Salzburg
• 1990 – 1992 Studium an G. Rietveld Akademie, Amsterdam
• 1988 Lehrwartausbildung Taekwondo
• 1995 Übungsleiter Badminton
• seit 1997 erfolgreiche Teilnahme an Schulwettkämpfen Badminton
• 2012 „Shuttle Time“ Tutor
• seit 2010 Schulsportreferent für Badminton in Wien
• Organisation des Schulcups Badminton und der Wiener Einzelmeisterschaften der Schulen und von Fortbildungen im Bereich Schulsport Badminton
• 2013/14 Konzept und Organisation der „Badmintonklasse“ am GRg2 Zirkusgasse, Wien
• seit 1993 AHS Lehrer in Wien für Bewegung und Sport, Bildnerische Erziehung
• Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Josef Schopf

- Autor für den Bereich ""Leichtathletik - Stoßen""

• Geboren am 13. September 1953 in St. Roman
• Trainerausbildung im Bundesleistungszentrum Kienbaum / DE
• 1988 - Übungsleiter und Trainer in der Leichtathletik in allen Disziplinen
• 2006 - Trainer von Lukas Weißhaidinger - U20 Europameistertitel, Spezialisierung in den Wurfdisziplinen
• Seit 18 Jahren Sportwart im ÖTB-OÖ LA
• Im OÖ Leichtathletikverband sechs Jahre als Vizepräsident für den Leistungssport zuständig
• Amt des Nationaltrainers Diskus, Kugel und Teamleiter Wurf


Florian Sedlacek

- Autor für den Bereich ""Volleyball""

• Nachwuchskoordinator des Österreichischen Volleyball Verbandes
• Diplomtrainer für Volleyball, Referent in der Lehrwarteausbildung in Österreich


Mag. Richard Sobota

- Autor für den Bereich ""Gewandtheit""

• Geboren am 31. Juli 1962 in Wien
• Studium: Sportwissenschaften / Management, Leibeserziehung / Ernährungswissenschaft
• Sportwissenschafter am Schulsportleistungsmodell Kärnten, Lehrer am BG Porcia Spittal/Drau
• Mitbegründer des Verbandes der Österreichischen Nachwuchsleistungssportmodelle
• Staatliche Trainerprüfung Segeln
• Diplomtrainerprüfung Nachwuchs
• Mehrfacher nationaler und internationaler Meister im Segeln, vielfacher EM und WM Teilnehmer (olympisch)
• Langjähriger erfolgreicher Trainer im Nachwuchs- und Spitzenbereich (Delle-Karth/Resch)
• 1993–2007 im Österreichischen Leistungssport-Zentrum Südstadt tätig zuletzt als Leiter mit den Bereichen Sport, Schule und Internat. Gründung der Liese Prokop Privatschule für Hochleistungssportler
• 2006, 2007, 2008, 2010, 2011, 2012 Konzept, Redaktion und Autor der ClipCoach Produktionen CC1 „Training der koordinativen Fähigkeiten“, CC2 „Koordinationstraining mit Bällen"", CC3 ""Bewegungskompetenzen im Kindergarten- und Vorschulalter"", CC4 ""Bewegungskompetenzen im Volksschulalter"", CC6 ""Atlhetiktraining im Jugendalter"", CC7 ""Volleyball, Beachvolleyball"", CC8 ""Jonglieren und Bewegungskünste"", CC9 ""Selbstverteidigung für Mädchen"".
• 1999-2002 Ausbildungsleiter, Konditionstrainer und Koordinator der Landesleistungszentren des Österreichischen Tennisverbands
• 1997-1999 Coach im internationaler Tenniscircuit
• 1997 Konditionstrainer des Frauenhandball-Nationalteams und Hypo Niederösterreich

‚Meine Arbeitsschwerpunkte liegen in der Schaffung idealer Rahmenbedingungen zur Entdeckung und Entwicklung sportlicher
Höchstleistungen im Nachwuchs- und Anschlussbereich des Spitzensports.’

Besonderer Dank gilt den Unterstützern dieser DVD AD Christian Felner vom Sportministerium, Werner Quasnicka von Fit für Österreich und meinem Redaktionskollegen Markus Hollauf.


Adam Thoroczkay

- Autor den Bereich ""Schwimmen""

• Jahrgang 1969.
• Im Schwimmsport seit 20 Jahren tätig
• Entwicklung von Schwimmschulen in Budapest, Salzburg, Wien, Zürich und Basel
• Baut Nachwuchs im Leistungssport auf und führt Eliteschwimmer in die EM- und WM-Teams
• Als Referent und Berater für Trainingsmethodik jahrelang in Österreich und in der Schweiz tätig
• Trainer des Österreichischen Nationalteams an den Olympischen Sommerspielen in Sydney


Michael Warm

- Autor für den Bereich ""Volleyball""

• Trainer der österreichischen Herrennationalmannschaft
• Diplomtrainer
• langjähriger verantwortlicher Bundestrainer Nachwuchs in Deutschland (Berlin)
• Bundesligatrainer (u.a. SCC Berlin, Remat Zalau - ROM)
• Referent in der Trainerausbildung in Deutschland und Österreich
• Autor von zahlreichen Volleyball - Publikationen


Dr. Roland Werthner

- Autor für den Bereich ""Leichtathletik - Hochsprung, Stabhochsprung""

• Geboren am 12.April 1958 in Linz
• Sportwissenschafter/Lehrer an der Bundessportakademie Linz (Lehrwarte-, Trainerausbildung)
• 1996 – 2003: Trainingswissenschafter am Institut für Sportwissenschaften der Universität Wien
• 1994 – 1996: sportwissenschaftlicher Berater im Staatssekretariat für Sport (Bundeskanzleramt)
• 1986 – 1994: Aufbau und Leitung des Schul-Sport-Modells Salzburg (BORG für Leistungssportler), Sportwissenschafter beim Land Salzburg
• (neben-/ehrenamtlich): Bundestrainer Zehnkampf, Hochsprung und Weitsprung
• Leitung von erfolgreichen Nachwuchsgruppen und Ausbildung von mehreren Athleten bis zu großen nationalen internationalen Erfolgen
• Studium: Sportwissenschaften / Publizistik, Dissertation über „Talentsicherung“
• Staatliche Trainerprüfung Leichtathletik
• Diplomtrainerprüfung Leichtathletik
• Auslandsaufenthalte in int. Sportzentren (u.a. Magglingen – Schweiz, Canberra – Australien)
• Als Sportler im Nationalteam Zehnkampf, Teilnahme an der Jun.-EM im Dreisprung
• Entwicklung des TDS (Talent-Diagnose-Systems), viele Publikationen und Vorträge zum Thema „Talent“
• Konzeption und Leitung des Projektes „Nachwuchssport-Multiplikatoren“ (1996 – 1998)
• Konzeption und Bau von „Motorikparks“ (innovativen Trainings- und Fitnessparcours - „Bewegungsparadiese“) an mehreren Standorten in Österreich und im Ausland (2002 – 2008)
• Konzeption und Durchführung der „Kinder-Zehnkämpfe“ (Auszeichnung mit dem BSO-Sport-Kristall als „innovativstes Sportprojekt Österreichs“), (2000 – 2008)
• Co-Autor beim Buch „Herausforderung Schnelligkeitstraining“ (Voss, Witt, Werthner 2007)
• Konzeption eines Nachwuchs-Fördersystems für Österreich „TIC-TAC“, 2008


Mag. Franz Wilfan

- Autor für den Bereich ""Eislaufen und Eishockey""

• Geboren am 5.2.1957, in Klagenfurt
• Lehramtsprüfung P.P.P. und Leibesübungen
• Staatliche Prüfungen Eishockey, Tennis, Ski
• 2002 Sportmanagementausbildung Universität Klagenfurt
• Seit 1984 AHS Lehrer in Klagenfurt
• 1993 bis 1997 Sportkoordinator Sportgymnasium Lerchenfeldstraße
• Seit 1997 Obmann Schulsportleistungsmodell Kärnten
• 1985 bis 1991 KAC-Nachwuchsleiter
• 1990 bis 1992 KAC-Management
• Seit 2000 Projekte im Nachwuchssport (Eishockeyschulen, Landes- /Bundesleistungszentrum Eishockey, Neue Mittelschule Leistungssport)


Mag. Michael Zeilinger

- Autor für den Bereich ""Rückschlagspiele""

• Geboren am 1979 in Ried im Innkreis
• Fünf-jährige Oberstufe für Leistungssportler/innen (Maroltingergasse), Matura 1998
• Studium Lehramt Bewegung und Sport und Lehramt Philosophie/ Psychologie/ Pädagogik mit Abschluss 2008
• Tennis-Übungsleiter, staatlich geprüfter Tennislehrwart, staatlich geprüfter Tennislehrer, staatlich geprüfter Tennistrainer
• Staatlich geprüfter Instruktor Langlauf 2011
• Übungsleiter Biathlon, staatlich geprüfter Instruktor Biathlon 2012
• Übungsleiter Mountainbike 2013
• Jahrelange Arbeit mit Tennisprofis und Nachwuchsathleten im Bereich Kondition und Tennis
• Unterrichtet am Sportgymnasium Ma. Enzersdorf in Niederösterreich"
"Helmut Brunner-Plosky

- Autor im Bereich Stabilisation

• Geboren am 26.Dezember 1969 in Korneuburg
• 1994 Österreichische Dipl. Sportlehrerausbildung
• Angestellt im IMSB-Austria Olympia-Zentrum-Wien
• SYPOBA® Professional Trainer, Ausbildungsleiter von Sypobatrainerausbildung Austria
• Aqua-Fitnesstrainerausbildung, Zusatzqualifikation Motopädagogik
• Vortragender für AUVA – NÖGKK und WK
• Für WIFI-Wien für die Wellnesstrainerausbildung tätig


Mag. Mag. Karin Dohr

- Autorin im Bereich Stabilisation/ Schulter

• Geboren am 2. Dezember 1980 in Wolfsberg
• Studium Sportwissenschaft und Lehramt Sport & Bewegung/Geographie & Wirtschaftskunde an der Karl Franzens Universität Graz
• Sportwissenschafterin beim Schulsportleistungsmodell Kärnten (SSLK) seit 2005
• Auslandsstudienjahr an der University of Arkansas (Fayetteville) im Studium Sportwissenschaften
• Staatliche Skiinstructorenausbildung
• Landesschilehrerausbildung sowie Snowboardanwärterausbildung
• Volleyballlehrwarteausbildung
• Lehrtätigkeit als Sportwissenschafterin im Ausmaß von 2 Wochenstunden am BRG/BORG Waidmannsdorf seit 2011
• Konditionstrainerin für den SC St. Michael (1999/2000), VC Kärnten (2005/06)und die SU Tanzenberg (2007-2009)
• Sportwissenschaftliche Assistentin bei „Activity“ in Graz (2002/03)
• Computerauswertungen von Leistungsdiagnostischen Tests für die Firma „FreeLife“ (2003)
• Mitarbeit bei den Leistungsdiagnostischen Eignungstests am Institut für Sportwissenschaften in Graz (2003/04)


Mag. Stefan Gruber

- Autor im Bereich Sling und Flowin

• Geboren am 22. November 1982 in Neunkirchen
• Lehramtsstudium: Leibeserziehung und Psychologie/Philosophie/Pädagogik
• Lehrer für Bewegung und Sport am Sportrealgymnasium Maria Enzersdorf
• Staatlich ausgebildeter Leichtathletik Lehrwart
• Mentalcoach für Leistungssport
• Zertifizierter Sling-Training-Instruktor
• Nachwuchstrainer und Spartentrainer beim ATSV-Ternitz
• Individualtrainer von TennisspielerInnen diverser Leistungszentren, Arbeitsschwerpunkte im Bereich des Mentaltrainings und Athletiktrainings im Individualbereich
• Siege der ÖMS-U23 2004 und der Staatsmeistertitel 2009 im Hochsprung

„Mit dieser DVD hoffe ich, dass Sling Training und Flowin als wertvolle Ergänzung im Übungsalltag von SportlerInnen Anwendung findet“.


Mag. Markus Hollauf

- Herausgeber, Koordination, Konzeption und Redaktion des ClipCoach 6 Projekts, Autor

• Geboren am 22. März 1966 in Wien
• Lehramtsstudium: Leibeserziehung sowie Geografie und Wirtschaftskunde an der Uni Wien
• Lehrer für Bewegung und Sport am Sportrealgymnasium Maria Enzersdorf
• Seit 2010: Lehrauftrag am Institut für Sportwissenschaften in Wien (Bewegungskünste, Rollen und Gleiten)
• Seit 1995 Lehrauftrag am Universitätssportinstitut (USI) Wien (Inlineskaten, Inlinehockey, Wasserschi und Wakeboard)
• Von 1999 bis 2006 Lehrauftrag für Akrobatik am Max Reinhardt Seminar / Universität für Musik und Darstellende Kunst
• Seit 1995 Referent bei Fortbildungskursen verschiedener Pädagogischer Hochschulen, der Sportunion, des VDLÖ (Verbandes der Lehrerinnen und Lehrer für Bewegung und Sport Österreichs), der Pädagogischer Akademien und der Institution ""Fit für Österreich"".
• Seit 1991 Autorentätigkeit: Fachartikel für die Zeitschriften ""Leibesübungen – Leibeserziehung"", ""In Bewegung"" (VdLÖ) und ""Sportiv"" (Sportunion Bundesleitung); Autorentätigkeit für das Bildungsministerium: ""Klug und Fit"" (Sicherheitspaket Inlineskaten), Lehrmittel ""Bewegung und Sport"", ELBUS und das Institut Sicher Leben: ""Zirkusverwandte Bewegungskünste""
• Seit 2001: Konzeption und Organisation der jährlichen Fortbildungsveranstaltung ""Spiel, Spaß und Sport"" des VdLÖ und PH Wien; seit 2007: ""Sporttagung"" des VdLÖ und PH Wien/NÖ
• 2007 - 2012: Konzept, Redaktion, Autor und Herausgeber der ClipCoach Produktionen


Janusz Kubica

- Autor im Bereich Schnelligkeit

• Geboren am 3.September1948 in Katowice, Oberschlesien, Polen
• 1967-1980 Bundesligaspieler in Polen (234 Spiele)
• Elite-Kinder – und Jugendausbildung Fußball
• UEFA-A-Lizenz
• 1991 nach Österreich – Ko-Trainer 2. Liga Spittal
• Ab 1999 KFV Trainer und Trainerausbilder;
• Trainer der Kärntner Auswahl
• Leiter des Leistungszentrums LAZ-Spittal mit unzähligen nationalen Erfolgen;
• Schulsportleistungsmodell Kärnten- Koordinations- und Schnelligkeitstrainer
• Sporthauptschule Spittal - Techniktrainer


Florian Moser, BSc.

- Autor im Bereich Ausdauer

• Geboren am 21. Jänner 1985 in Wolfsberg
• Abschluss Bachelorstudium Sport- und Bewegungswissenschaften (BSc.) an der Karl Franzens Universität Graz
• Konditionstrainer und Leistungsdiagnostik im SPORT-Borg Graz
• Seit 2012 Masterstudium Sport- und Bewegungswissenschaften an der KF Uni Graz
• Seit 2008 Lehramtstudium Sport und Bewegung und Psychologie und Philosophie an der KF Uni Graz
• Staatlich geprüfter Radsporttrainer
• Staatlich geprüfter Konditionstrainer
• Staatlich geprüfter Langlauflehrwart
• Staatlich geprüfter Fußballnachwuchsbetreuer
• Mehrfacher Österreichischer Meister – Rad und Wintertriahtlon
• Konditionstrainer 99ers Eishockey
• Landestrainer Radsportverband
• Vortragender österreichischer Sportärzteausbildung
• Sportwissenschaftliche Betreuung des Kleinen Zeitungsprojektes „Gesundheit macht Schule“ 2011-2012


Mag. Eva Maria Obenaus

- Autorin im Bereich Pilates

• Geboren 1954 in Waidhofen/Ybbs
• Seit 1979 an der Handelsakademie Waidhofen/Ybbs Sport und Geschichte,
Freigegenstand Volleyball Lehrer
• Rhythmik- und Koordinationstrainerin in der Schihandelsschule Waidhofen/Ybbs
• Langjährige Leitung der Sektion Turnen / Aerobic / Wellness in der Sportunion Waidhofen/Ybbs
• Staatsmeisterin im Kunstturnen, 8-Kampf der Frauen, 1968 - 72. Teilnahme an den Europa- und Weltmeisterschaften 1971 - 72
• Staatliche Trainerin für Kunstturnen
• Aerobic-Instructor PAX Wien
• Ausbildung zum Pilates-Coach in Hamburg bei Juliana Afram, „Power Pilates“
• Vortragende bei der Enquete „Sport und Bewegung“, Ramsau, zum Thema
""Pilates in der Schule""
• Vortragende und Workshop-Leiterin bei Fortbildungen zum Thema „Pilates in der Schule“ der Pädagogischen Hochschulen Wien, Niederösterreich und Oberösterreich sowie des Verbandes der LehrerInnen Österreichs für Bewegung und Sport (VDLÖ)


Mag. Christoph Peischler

- Autor im Bereich Kraft

• Geboren am 19.September 1980 in Judenburg
• Studium der der Sportwissenschaften an der Karl- Franzens- Universität Graz (Abschluss 2007)
• 2007 bis aktuell: Konditions- und Athletiktrainer am Leistungsmodell Sport-BORG Graz. Durchführung von sportmotorischer Leistungsdiagnostik und von Muskelleistungsdiagnostik mit allen verbundenen Aufgaben im sportwissenschaftlichen Bereich.
• Ausbildung zum staatlich geprüften Tennislehrer und Tennistrainer
• 2007 bis aktuell: Konditionstrainer von Sportmannschaften und Individualsportlern im Profibereich
• Mein Arbeitsschwerpunkt ist der konditionelle Aufbau jugendlicher Leistungssportler in Richtung des Hochleistungstrainings und das Umsetzen der im Anschlusstraining notwendigen Trainingsinhalte und Umfänge.

Mein besonderer Dank gilt neben dem Autor dieser DVD Reihe, Mag. Richard Sobota, vor allem auch Dr. Ernst Köppel und Mag. Michael Katter, die mich durch ihren Einsatz und ihre Erfahrung maßgeblich bei meiner Entwicklung unterstützt haben.

„ Die gewissenhafte Ausbildung im Bereich des Kraft- und Athletiktrainings ist die Grundlage für sportliche Höchstleistungen. Zusätzlich ist sie im Sinne der Verletzungsprophylaxe - und damit auch mit einer Drop-Out-Vorbeugung - unerlässlich. „

Literatur:
Strengh Training for Young Athletes, Wiliam J. Kraemer PhD, Human Kinetics
High-Powered- Plyometrics, James C. Radcliffe, Human Kinetics
Explosive Lifting For Sports, Harvey Newton, Human Kinetics
Youth Strengh Training, Avery D Faigenbaum, Human Kinetics


Mag. Christian Röhrling

- Autor im Bereich Schnelligkeit

• Geboren am 18. Februar 1969
• Studium Sportwissenschaft in Graz
• Hauptamtlicher ÖLV Bundestrainer Nachwuchs seit 2000
• Staatlicher Leichtathletiktrainer
• Staatlicher Diplomtrainer Nachwuchs
• Jugendsportmultiplikator des Bundes 1995-1998
• ÖLV Bundestrainer U20/U23, Teamleiter Sprung seit 2011
• Lehrtätigkeit Leichtathletik am Institut für Sportwissenschaften Graz seit 1998, BSPA Wien und Graz (Instruktoren- und Trainerausbildung)
• Leichtathletiktrainer seit 1990
• Konditionstrainer am Sport-BORG Graz seit 1995
• Konditionsberater in anderen Fachsparten (u.a.Fußball)

Literatur:
Zeitschrift Leichtathletiktraining, Philippka-Verlag
Rahmentrainingspläne des DLV, Philippka-Verlag

Zitate / Aussage:
„Nachhaltiges Nachwuchstraining soll nicht an starren Konzepten und Übungen festhalten sondern vielmehr auf individuelle Bedürfnisse und Potenziale abgestimmt sein. In der tagtäglichen Trainingseinheit müssen daher ständig koordinative Herausforderungen altersgerecht verpackt sein. Im verantwortungsbewussten Führen junger Menschen und im Finden der Balance zwischen konditionellen und technischen Inhalten liegt die wahre Aufgabe des Nachwuchstrainers!„


Mag. Richard Sobota

- Herausgeber, Koordination, Konzeption und Redaktion des ClipCoach Projekts, Autor

• Geboren am 31. Juli 1962 in Wien
• Studium: Sportwissenschaften / Management, Leibeserziehung / Ernährungswissenschaft
• Sportwissenschafter am Schulsportleistungsmodell Kärnten, Lehrer am BG Porcia Spittal/Drau
• Mitbegründer des Verbandes der Österreichischen Nachwuchsleistungssportmodelle
• Staatliche Trainerprüfung Segeln
• Diplomtrainerprüfung Nachwuchs
• Mehrfacher nationaler und internationaler Meister im Segeln, vielfacher EM und WM Teilnehmer (olympisch)
• Langjähriger erfolgreicher Trainer im Nachwuchs- und Spitzenbereich (Delle-Karth/Resch)
• 1993–2007 im Österreichischen Leistungssport-Zentrum Südstadt tätig zuletzt als Leiter mit den Bereichen Sport, Schule und Internat. Gründung der Liese Prokop Privatschule für Hochleistungssportler
• 2006, 2007, 2008, 2010, 2011, 2012 Konzept, Redaktion und Autor der ClipCoach Produktionen CC1 „Training der koordinativen Fähigkeiten“, CC2 „Koordinationstraining mit Bällen"", CC3 ""Bewegungskompetenzen im Kindergarten- und Vorschulalter"", CC4 ""Bewegungskompetenzen im Volksschulalter"", CC9 ""Selbstverteidigung für Mädchen"", CC7 ""Volleyball, Beachvolleyball"", CC8 ""Jonglieren und Bewegungskünste"".
• 1999-2002 Ausbildungsleiter, Konditionstrainer und Koordinator der Landesleistungszentren des Österreichischen Tennisverbands
• 1997-1999 Coach im internationaler Tenniscircuit
• 1997 Konditionstrainer des Frauenhandball-Nationalteams und Hypo Niederösterreich

‚Meine Arbeitsschwerpunkte liegen in der Schaffung idealer Rahmenbedingungen zur Entdeckung und Entwicklung sportlicher
Höchstleistungen im Nachwuchs- und Anschlussbereich des Spitzensports.’

Besonderer Dank gilt den Unterstützern dieser DVD AD Christian Felner vom Sportministerium, Werner Quasnicka von Fit für Österreich und meinem Redaktionskollegen Markus Hollauf.


Mag. Christine Steinwender

- Autorin im Bereich Ausdauer

• Geboren am 3. Jänner 1978
• Studium Sportwissenschaft an der Karl Franzens Universität Graz
• Sportwissenschafterin im Schulsportleistungsmodell Kärnten
• Lehrwartin für Triathlon (BAFL Graz)
• Staatl. Geprüfte Trainerin für Triathlon (BAFL Innsbruck)
• USI Kursleiterin
• Lehrtätigkeit an der neuen Mittelschule Hubertusstraße (Unterstufe mit sportlichem Schwerpunkt)
• Lehrtätigkeit an der Pädagogischen Hochschule Kärnten (Lehrgang für Freizeitpädagogik)
• Sportwissenschaftliche Tätigkeiten in der Praxisgemeinschaft der Kornkreis


Mag. Johann Szabo

- Autor für den Bereich ""Stabilisation""

• Geboren am 21. 5. 1968 in Oberwart
• Studium: Sportwissenschaften und Sportmanagement an der Universität Wien
• Sportkoordinator am Nachwuchsleistungssportmodell Burgenland (Bgld. Schule & Sport
Modell Oberschützen)
• Staatlich geprüfter Diplomtrainer „Nachwuchs“
• Staatlich geprüfter Trainer „Basketball“ (A-Lizenz)
• Staatlich geprüfter Trainer „Elementare Bewegungserziehung“

Literatur:
Boyle, M. (2010). Functional Training. Das Erfolgsprogramm der Spitzensportler. München: Riva-Verlag.
Boyle, M. (2011). Fortschritte im Functional Training. Neue Trainingstechniken für Trainer und Athleten. München: Riva-Verlag.
Cook, G. (2003). Athletic body in balance. Human Kinetics books.
Jahoda, R. (2010). Complex Core.
Muelbredt, O. (2012). Stabilisierungsübungen für Fortgeschrittene. Leichtathletik-training 2012, 9+10
Müller-Wohlfahrt, Schmidtlein, O. (2007): Besser trainieren. München: Verlag Zabert Sandmann
Reiterer, Erwin: TrainingsCD 1. BSPA Wien
Reiterer, Erwin: Krafttraining. BSPA Wien
Ribbecke, Th. (2012). Core-Stability – Modebegriff oder mehr? Leichtathletik-training 2012, 9+10
Ziegler, Ch. (2008). Bewegungen präzise ansteuern. Leichtathletik-training 2008, 2+3"
"Helmut Brunner-Plosky

Autor im Bereich Gymnastik

- Geboren am 26. Dezember 1969 in Korneuburg

- 1994 Österreichische Dipl. Sportlehrerausbildung
- Angestellt im IMSB-Austria Olympia-Zentrum-Wien
- SYPOBA® Professional Trainer, Ausbildungsleiter von Sypobatrainerausbildung Austria
- Aqua-Fitnesstrainerausbildung, Zusatzqualifikation Motopädagogik
- Vortragender für AUVA – NÖGKK und WK
- für WIFI-Wien für die Wellnesstrainerausbildung tätig

 

Helga Edtbrustner

Autorin im Bereich Körperbewusstsein

- Geboren am: 5. 8. 1964

Ausbildungen:
- Dipl. Trainerin in den Bereichen Gesundheit, Fitness, Persönlichkeitsentwicklung und Lebensstil (ABI Wien)
- Gestaltpädagogin am IIGS Graz
- Drums Alive Trainerin bei Carrie Ekins
- Staatlich geprüfter Lehrwart (Fitsport allgemein)
- Wirbelsäulenschule nach Univ. Prof. Tilscher
- zahlreiche Weiterbildungen: Aerobic, Afro, Zumba, Batuka, Jazzdance, Hip Hop, Gesundheitsgymnastik, Ismakogie, NIA (Neuromuskuläre Integrative Aktion), Rhythmik, Entspannung, Pilates, Yoga, Rhetorik, Kommunikation, Präsentationstraining, Verhaltenstechnik,…

Tätigkeitsbereiche:
- Instruktor für Gesundheitsgymnastik, Jazzdance, Aerobic
- Referentin für Seminare im Bereich Gesundheit und Persönlichkeitsentwicklung
- Vortragende für TrainerInnen im Seniorenbereich: LEBE Projekt NÖ, SelbA, LIMA, Fit für Österreich, ASVÖ
- Vorsitzende des KNEIPP Aktiv Clubs Loosdorf

empfohlene Literatur:
- Aktiv ins Alter, Bachl N., Schwarz W., Zeibig J, Springer Verlag, Wien 2006
- Fit ins Alter, Bachl N., Schwarz W., Zeibig J, Springer Verlag, Wien 2006
- Muskelentspannung nach Jacobson , Johnen W, Gräfe und Unzer, München 2004
- Aufrecht bis ins hohe Alter, Notelovitz M., Ware M, Goldmann Verlag, München 1991
- Richtig bewegen im Alter, Tilscher Hans, Elena Eckardt, Maudrich Verlag 2010

Statement der Autorin zum Bereich Körperbewusstsein:

Solange der Mensch lebt sind positive Veränderungen möglich!
Das Prinzip der Homöostase besagt, dass sämtliche Körperfunktionen durch regelmäßiges Training aufrechterhalten bzw. verbessert werden können.
Bewegung tut gut - es muss nicht gleich Sport sein!
Es ist mir ein Anliegen zu vermitteln, dass auch kleine Übungen große Wirkung haben, wenn man sie regelmäßig in den Alltag einbaut.

Die größte Motivation erreiche ich bei den TeilnehmerInnen, wenn ich die Aufmerksamkeit in die körperliche Wirkungsweise lenke, sodass sie durch Wahrnehmung spürbar wird.

 

 

Eva Eichmair

Autorin im Bereich Aquafitness

- Geboren am 11.10.1956

Ausbildungen:
- Dipl. Sozialarbeit
- Heilmasseur
- Wirbelsäulen- und Osteoporosetrainer
- Fit- und Seniorenlehrwart
- Pers.Wellnesstrainer
- Instructor in Pilates, NW, MFT

Berufliche Tätigkeiten:
- UNIQA VitalCoach
- Firmenfitness
- Personal Training
- Präsidentin und Sportkoordinatorin der Sportunion Döbling und Wien 9

 

Dipl. Sptl. Gabriele Groiß

Autorin für Nordic Walking, Aquafitness und Spiele

Ausbildug/Qualifikationen und Weiterbildungen:
- Diplomsportlehrerausbildung an der BAfL Wien (jetzt BSPA, 1988 – 1990)
- Lehrwarteausbildung Fitsport Kinder/Jugend BAfL Wien (jetzt BSPA, 1991)
- Landesskilehrerausbildung Wien (1991)
- Lehrwarteausbildung Fitsport - BAfL-Wien (1990/91)
- Nordic-Walking-Professional-Guide (INWA, 2001)
- Übungsleiterin für Eltern-Kind-Schwimmen (1993)
- Übungsleiterin für Aqua-Fitness (2003)
- BSO-Sportmanagerausbildung – Basis Lizenz (2004)
- Kinder-Bewegungs-Coach (2010)

Berufliche Tätigkeit:
- seit 1993: Lehrbeauftragte der BSPA Wien – SportlehrerInnenausbildung „Praktisch-Methodische Übungen für SeniorInnen“,“ PMÜ Allg.“, „Leichtathletik“
- 1990 – 2011: Sportorganisation (Kurse, Veranstaltungen, Fortbildungen, WAT-Akademie) im Wiener Arbeiter Turn- und Sportverein (hauptberuflich)
- seit 2011: Sportlehrerin in der Volksschule 1160 Wien, Lorenz Mandl-Gasse 56 – 58 (hauptberuflich)
- laufend: Referentin bei diversen Fort- und Ausbildungen (u.a. für WAT, ASKÖ Bundesorganisation, ASKÖ-Niederösterreich, Pensionistenverband Wien, Sportland Niederösterreich, Naturfreunde Penzing)

Literatur:
- HECHENBERGER, MICHAELIS, O’CONNELL: Bewegte Spiele für die Gruppe. Ökotopia Verlag 2001, 3-931902-74-9
- SCHÖTTLER Bärbel: Bewegungsspiele 50 plus. Meyer & Meyer2006, 3-89899-153-9
- SCHWANER-HEITMANN: Bewegung und Spaß für Senioren. Pohl-Verlag Celle 1994, 3-7911-0196-X

Statement der Autorin zu Nordic Walking:

Hinweise zur richtigen Nordic Walking Technik, Kurzform:
- Diagonalbewegung Arme, Beine (wie beim Gehen ohne Stöcke)
- Parallele Führung der Arme, gestreckter und langer Arm
- Rotation im Becken und mit den Schultern
- Oberkörper in mäßiger Vorlage, mit Tempo erhöht sich diese
- Stockbewegung mit Schub- und Schwungphase
- Stockaufsatzwinkel ist etwa 60 – 70 Grad
- Stockaufsatzpunkt liegt unter dem Körperschwerpunkt
- Handgriff in Schubphase fest, in Schwungphase gelöst
- Schrittlänge größer als beim Gehen ohne Stöcke
- Aktiver Fußaufsatz und Beinschub nach hinten
- Gesamtbewegung läuft rhythmisch ab.

Hinweise für ÜL bei der Leitung von Anfängergruppen:

- Überschaubare Gruppengröße mit 1 bis max. 8 Personen, bei Fortgeschrittenengruppen auch mehr Personen möglich.
- Erste Hilfe Tasche
- Wasserflaschen
- Keine Umhängtaschen, besser sind kleine Rucksäcke.
- Auf geeignetes, geländetaugliches Schuhwerk achten.
- Funktionskleidung, die auch Bewegungsfreiheit bietet.
- Gemeinsame Gerätekontrolle (Stöcke) vor Beginn der Einheit, Hilfe beim „Anziehen der Schlaufen“, ÜL muss sämtliche Schlaufensysteme kennen.
- Aufwärmen vor Beginn der Einheit bietet einen gemeinsamen Start, auch bei inhomogenen Gruppen. Überbrückt auch Zeit für Personen, die zu spät zum Treffpunkt kommen.
- Gewissenhafte Geländeauswahl und Routenplanung, Gebiet soll dem ÜL bekannt sein, Treffpunkte zum Zusammenwarten klar definieren. Plan mitnehmen. Orientierungstafeln beachten und Personen über geplante Ziele informieren. Ein „Schlusslicht“ definieren. Ev. Handynummern austauschen.
- Gemeinsamer Schlussteil, Abschlussübungen im Stehen um Gruppe wieder zu sammeln.

Geräteinfos:

Wahl der passenden Stocklänge: Im SeniorInnensport eher kürzer wegen oft bereits eingeschränkter Bewegungsweiten (Mobilität Schulterbereich, geringere Schrittlänge, usw.). Empfohlene Stocklänge: Körpergröße in cm x 0,66. Im Zweifelsfall: Stock in der Praxis testen. Beratung im Fachhandel.

Auswahl der richtigen Schlaufe: Es gibt verschiedene Schlaufensysteme. Generell gilt der Tipp - Die Schlaufe wird wie ein Fäustling angezogen. Es gibt auch Schnellverschlusssysteme sowie Anklicksysteme am Stock.
Einstellung der Schlaufe in richtiger Länge erfolgt je nach Modell auf verschiedene Art und Weise. Die Feineinstellung erfolgt durch Zuziehen des Fixationsbandes. Es soll zwar fest sitzen, aber nicht zuschnüren. Die Finger und der Daumen müssen noch genügend Bewegungsspielraum haben. Das Schlaufensystem muss dem Träger „sympathisch sein“, daher unbedingt austesten.

Teleskopstöcke (größenverstellbar) sind meist schwerer und teurer aber flexibler.
Pads (Gummistöpsel über der Stockspitze für Asphaltbeläge). Achtung, diese sind produktmäßig verschieden.
Griffe (aus Korkimitat oder anderem Kunststoff) sind meist vorgeformt und sollten rutschfest sein.

 

Mag. Harald Jansenberger

Autor für den Bereich Sturzprävention und Bewegungskönnen

- Geboren am 26.01.1979

- Sportwissenschafter
- Trainer für Sturzrehabilitation
- Sportmedizinischer Betreuer
- Lehrwart für Seniorensport und Sportklettern
- Hyperton-X Praktiker
- Erwachsenenbildner
- Gründer und Leiter des Instituts für sportwissenschaftliche Beratung in Linz, www.jansenberger.at
- Arbeit in Einzel- und Kleingruppentraining mit Senioren zur Sturzprävention
- Lehraufträge in Österreich (Universität Salzburg, WIFI, PGA, MedAK, uvm.), Deutschland (IFK e.V. und Inhouse Schulungen in Kliniken) und Schweiz (Ergotherapie)
- Buchautor (""Sturzprävention in Therapie und Training"", Thieme, Stuttgart, 2011 und ""Hausaufgaben für sturzgefährdete Patienten"", Hofmann, Schorndorf, 2012)

Literatur:
- Jansenberger H.: Sturzprävention in Therapie und Training, Thieme Verlag, Stuttgart, 2011, ISBN: 987-3-13-154001-0
- Jansenberger H., Mairhofer J.: Hausaufgaben für sturzgefährdete Patienten, Hofmann Verlag, Schorndorf, 2012, ISBN: 987-3-7780-1421-9


Mag. Wolfgang Hoffmann

Autor im Bereich Gymnastik

- Geboren im Juni 1985 in Mödling / NÖ

Ausbildungen:
- 1995-2004 AHS Realgymnasium Maria Enzersdorf mit sportlichem Schwerpunkt – Maturaabschluss
- 2004 AFAS (Austrian Aerobic & Fitness School) Diplom Personal Trainer
- 2004 Instruktor Fit Allgemein/Erwachsen (BSPA Wien)
- 2006 Instruktor Fit Senioren (BSPA Wien)
- 2009 Bakkalaureat Gesundheitssport Sportwissenschaft (Universität Wien) Arbeitsthemen: a) Bewegungs- und Sportgeräte im Alterssport b) Ferienspiel: Kinder und Jugendbetreuung
- 2011 staatl. Geprüfter Skiinstruktor (BSPA Wien)
- 2011 Magisterstudium für Sportwissenschaft (Universität Wien) Diplomarbeitsthema: Kompetenzvermittlung im Alters- und Seniorensport

Berufliche Tätigkeiten:
- seit Juli 2011 selbstständiger Einzelunternehmer, wogahoma
- seit 2008 individuelle Bewegungs- und Sportberatung
- seit 2005 Skilehrer für Kinder, Erwachsene und Senioren in St. Corona am Wechsel (NÖ)
- seit 2004 leitender Mitarbeiter bei Schulsportprojekten im Realgymnasium Ma. Enzersdorf
- 2009-2011 sportwissenschaftlicher Mitarbeiter der Smovey GmbH mit internationalen Tätigkeiten
- 2005-2010 Übungsleiter Kinder- und Jugend
- 2005-2009 Ferienspielleiter in Mödling/ Ma. Enzersdorf
- 2006-2008 Übungsleiter Seniorengruppe Mödling

Sportkarriere:
- 1994-1999 Leistungsschwimmer
- 2000-2005 Leistungsstraßenradsportler
- ab 2005 allgemeines Bewegungs- und Sporttraining, Hobbywettkämpfe

 


Mag. Markus Hollauf

Autor im Bereich Bewegungskönnen
- siehe Herausgeber

 

MMag. Marlies Malzer

Autorin in Bereich Gymnastik und Bewegungskönnen

- Geboren am 25.07.1977 in Linz, wohnhaft in Salzburg

- 1995 - 2003 Studium der Psychologie in Salzburg
- 1999 – 2003 Studium der Sportwissenschaften und Gewählte Fächer in Salzburg
- 2003 Erlangen des Magistergrades in Psychologie und Sportwissenschaften

zusätzliche Aus- und Fortbildungen:
- 1999 Übungsleiterausbildung Badminton (Linz)
- 2000 - 2001 Staatlich geprüfter Lehrwart zur allgemeinen Körperausbildung (Fitness) in Linz
- 2002 Nordic Walking Basicinstructor der ANWA
- 2001 Ausb1ildung an den Dr. Wolf Geräten (Medi Mouse, Back Check, Trainingsgeräten)
- 2003 – 2004 Trainerin in salutogenem Verhalten bei Adipositas und Übergewicht vom FGÖ gefördert
- 2005 Mastertrainerausbildung Theraband (Frankfurt)
- 2006 GYMSTICK Nordic Walking Instructor
- 2006 „Projektleiterausbildung Betriebliche Gesundheitsföderung“ von Fonds gesundes Österreich
- 2007 Sporttherapie bei Diabetes des DVGS (Deutschen Verein für Gesundheit und Sport)
- 2008 ASKÖ FIT-InForm Fortbildung „Fit fürs Leben – Fitnessorientierte Gesundheitsförderung für ältere Menschen unter besonderer Berücksichtigung chronischer Erkrankungen.
- 2008 Einführung in die Grundtechniken des Nordic Cruising und Schneeschuhgehen
- 2008 – 2011 Rückenschule nach Karin Albrecht (Modul 1-3)

Tätigkeiten:
- 1999 – 2002 Badmintontrainerin für Kinder und Jugendliche
- 2000 – 2003 Fitnesstrainerin Vita Club Salzburg
- 2001- 2003 Koordination- und Konditionstrainerin des Salzburger Tennisverbandes
- 2002 – 2010 Adipositastrainerin für das Optifastzentrum der Salzburger Landeskliniken – Bewegungsprogramm für übergewichtige und adipöse Erwachsene
- 2003 – 2005 Adipositastrainerin für die Universität Salzburg – Projekt für übergewichtige und adipöse Kinder und Jugendliche
- ab 2003 Angestellte des Club Aktiv Gesund – ASKÖ Salzburg
- Aufgabenbereiche: Bewegungsprogramme bei Adipositas und Diabetes, Bewegungsprogramme bei älteren Personen unter besonderer Berücksichtigung chronischer Erkrankungen, Rücken Fit und Nordic Walking Kurse, Organisation und Durchführung von Projekten zur Gesundheitsförderung in den Schulen, Betriebliche Gesundheitsförderung
- 2008 Berufsförderungsinstitut Salzburg: Vortragende zum Thema „Bewegungstraining bei Übergewicht und Diabetes“ im Rahmen der Erwachsenenausbildung „Gesundheits- und Wellnesstrainer“
- 2010 Durchführung von Bewegungseinheiten an der Kinderpsychosomatik der Salzburger Landeskliniken.

 

Ursula Mortinger

Autorin für Spiele (Krolf) und Bewegungskönnen

- Lehrwarteausbildung Senioren-Fit-Sport
- Lehrbeauftragte an der BSPA
- Lehrbeauftragte bei der Geranimationsausbildung
- Seniorensportreferentin ASKÖ-Bundesorg. Und PVÖ-Pensionistenverbandes

- Referenten- und Vortragstätigkeiten: Fit für Österreich Kongress, VHS, ASKÖ-Übungsleiterausbildungen.
- Initiatorin bei der Integration des Pflichtgegenstandes „Seniorensport“ in den Lehrplan der staatl. Sportlehrerausbildung an der BSPA Wien.

Literatur:
- Günter Schagerl: Diabetes fit! Mit Bewegung besser leben. Verlag Hubert Krenn, Wien 2006
ISBN 3-902351-92-6
- Norbert Bachl, Werner Schwarz, Johannes Zeibig: Fit ins Alter. Mit richtiger Bewegung jung bleiben. Springer Verlag, Wien 2006

Statement der Autorin zum Thema Gleichgewicht:

Fehlendes oder schlechtes Gleichgewicht ist oft die Ursache von Stürzen und die damit verbundenen Verletzungen (Schenkelhalsbrüche, etc.). Neben einer abgeschwächten Tiefenmuskulatur können auch andere Faktoren wie z.B. schlechtes Hören, aber auch plötzlich auftretende Schwindelanfälle verantwortlich sein.
Als Sturzprophylaxe wird ein gezieltes Krafttraining – am besten mit Koordinationsübungen kombiniert - für die Tiefenmuskulatur (Rücken) empfohlen. Diese Training ist aber ausschließlich auf labiler Unterlage – egal ob im Stehen (z.B. Stehen auf MFT Scheibe, gehen auf einem Weichboden, stehen und gehen auf Noppenhalbkugeln, etc. oder sitzen auf einem Ballkissen oder labiler Sitzgelegenheit, Pezziball) wirkungsvoll. Die Übungen können größtenteils im Stehen oder im Sitzen durchgeführt werden (Vorteil im Sitzen, Fixierung des Beckens und gleichzeitiges Mobilisieren der Rückenstrecker im Brustwirbelbereich).
Viele Übungen, die auf dem Boden (Linien) beschrieben und gezeigt sind, können sowohl auf dem Schwebebalken, wie auch auf der Langbank durchgeführt werden.

Statement der Autorin zum Spiel Krolf:

Krolf eine neue Sportart für ältere und auch für jüngere Menschen.
Krolf ist eine Mischung aus Krocket und Golf, kommt aus Dänemark und ist dort – vor allem bei älteren Menschen – sehr beliebt. Es werden keine Vorkenntnisse benötigt, man probiert und spielt und hat Spaß und Freude und bewegt sich in freier Natur. Auch für Personen mit Gehproblemen – Rollstuhl, bzw. Rollator – ist dieses Spiel bestens geeignet.
Die Spielgeräte bestehen aus „Schläger“ (ähnl. Einem Krocketschläger) und Kugeln in verschiedenen Farben, wobei es wichtig ist, dass der Schlägerkopf und die Kugel aus ein und demselben Material – Kunststoff - sind.
Als Spielgelände wählt man eine Wiese, wo auch Bäume stehen können, die auch nicht gleichmäßig eben sein muss. Leichte Anhöhen und Baumwurzeln machen das Spiel interessanter (Hindernisse wie Blätter oder kleine Zweige werden NICHT weggeräumt).
Für den Parcours werden je nach Geländegröße bis zu 12 Löcher mit einem Durchmesser von ca. 15 cm „ausgestochen“ (entweder mit einem eigenen Gerät oder ganz einfach mit einem Stück Ofenrohr). Dieser „Stoppel“ wird hinter das Loch – in Spielrichtung - gelegt (nach Ende wird dieser Stoppel wieder in das Loch gestopft – es gibt daher keinen Flurschaden). Der Abstand von einem Loch zum anderen sollte 5 – 30 m betragen. Gekennzeichnet werden die Löcher mit Nummerntafeln.
Entgegen Golf wird Krolf in Gruppen bis zu 4-5 Personen gespielt. Jede Person erhält eine Kugel (es sollten keine gleichen Kugelfarben sein). Jede Gruppe hat einen Schläger.
Das Spiel: Innerhalb der Gruppe wird durchgezählt, um die Startreihenfolge festzulegen. Es beginnt Nr. 1 mit dem ersten Schlag, dann schlägt die Nr. 2 usw. Sind alle TL in dieser Gruppe durch, beginnt wieder die Nr. 1 mit dem zweiten Schlag usw. Ziel ist, mit möglichst wenigen Schlägen die Kugel in das Loch zu befördern. Gelingt das beim 8. Schlag nicht, wird beendet und es werden 2 Strafpunkte dazugezählt.
Verirrt sich eine Kugel zu einer Stelle, von der nicht weitergespielt werden kann (z.B. unter einen Strauch) kann die Kugel eine Schlägerlänge vom Hindernis entfernt aufgelegt werden, es wird aber 1 Strafpunkt dazugerechnet.
Spielt eine Person mit ihrer eigenen Kugel die Kugel von jemand anderen ins Loch, wird für die eingelochte Kugel kein zusätzlicher Punkt hinzugezählt.
Wie im Golf besteht auch die Möglichkeit eines „hole-in-one“ – da werden 0 Punkte ins Wertungsblatt eingetragen.
Jede Gruppe beginnt bei einem anderen Loch, d.h. eine Gruppe spielt vom Loch 1 zum Loch 2, die zweite Gruppe vom Loch 3 zum Loch 4 usw. So können – ohne sich zu behindern – alle Gruppen gleichzeitig mit dem Spiel beginnen und enden auch wieder gleichzeitig. Bei jedem Durchgang beginnt eine andere Person als „Erste/r“ – damit schlägt nicht immer nur die Nr.1 einer jeden Gruppe als Erste/r ab.

Www.krolf.de

 

Dipl. Sptl. Margit Rader

Autorin im Bereich Bewegungskönnen

- Geboren: 28.07.1957 in Villach

Ausbildungen:
- 1974 – 1976 Diplomsportlehrerausbildung /Bundeslehranstalt f . Leibeserziehung Wien
- 1976 – 1977 Zusatzausbildung „Leibeserziehung an Schulen“ – BSPA Wien
- 1991 Staatl. Gepr. Fitlehrwartin für Seniorensport
- 1995 – 1997 Kinesiologie
- 1999 MFT Master Trainerin und MFT Academy Referentin
- 2000 X-Aktiv Trainerin Adipositas
- 2000 Nordic Walking Professional Instructorin
- 2000 Nordic Blading Instructorin
- 2000 Sportunion Personal Wellness Trainerin
- 2002 Own Zone Guide –Polar
- 2002 Massage und Wirbelsäulentherapie nach Dorn /Breuss
- 2002 Osteoporoseausbildung
- 2003 Lauf- Instructorin
- 2003 Theraband Instructorin
- 2004 Pilates Master Trainerin
- 2005 Aqua-fit Instructorin
- 2006 Fit 65+ Instructorin
- 2007 BSO Sportmanager Basis Lizenz
- 2009 Indian Balance Trainerin
- 2011 Life-Kinetik® Trainerin

derzeitige Tätigkeiten:
- Selbständige Diplomsportlehrerin
- Referentin der Sportunion Akademie Österreich und Kärnten
- Bundes- und Landesreferentin für Fit- und Gesundheitssport der Sportunion Österreich /Kärnten
- Dozentin „Die neuen Akademien“ Villach
- Koordinations- und Mentaltrainerin beim Kärntner Fußballverband LAZ und Mädchenauswahl
- Referentin bei der Trainerausbildung beim Kärntner Fußballverband
- Referentin der MFT Academy
- Präsidentin und Trainerin der Sportunion Villach
- Referentin bei div. Aus- und Fortbildungen wie z:B. Fit für Österreich Kongress, TILAK, Pädagogische Hochschule Kärnten

 

Edith Ute Maria Scharfegger

Autorin in Bereich Gymnastik

- Geboren am 27.12.1944 in Klagenfurt
- 12 Jahre Ballettschule Haslinger, 2 Jahre Stadttheater Klagenfurt

Ausbildungen:
- staatl. Gepr. Fit-Lehrwart für SeniorInnen
- Gymnastik Trainerin
- Rückengymnastik-PAX
- Smovey-Instruktorin
- Nordic-Walking
- Koordinations-Training mit Bällen
- Core-Training mit Flex Bar
- Life-Kinetik
- Reaktiv-Running Instructor
- Gym-Stick Instructor

 


Mag. Michael Schweigerer

Autor in Bereich Gymnastik und Bewegungskönnen

- Geboren am 23. Dezember 1979 in Salzburg

Ausbildung:
- Studium der Sportwissenschaften an der Universität Salzburg, Studienschwerpunkt: Bewegung – Gesundheit – Fitness
- Weitere Studien: Trainingswissenschaften, Sportmanagement

Weitere Ausbildungen:
- Regionaler Gesundheitsmanager
- Interdisziplinärer Adipositastrainer
- Nordic Walking Basicinstructor der ANWA
- GYMSTICK Nordic Walking Instructor

Tätigkeiten
- Seit 2008 angestellt beim ASKÖ Landesverband Salzburg
- Projektassistent – Projekt „Fit fürs Leben“
- Projektleiter – Projekt “Bewegt leben in Taxham”
- Durchführung verschiedenster Seniorenkurse wie:
- Rücken-Fit Training, Diabetes-Fit, Ausdauertraining, Koordinationstraining usw.

- Vortragender zum Thema Senioren in Bewegung: 10. Österreichische Präventionstagung Wien / FGÖ, Fit für Österreich-Forum 2011

Literatur:
- Jahoda, J. & Mitterbauer, G. (2011). Complexe Core Rumpfstabilisiation in Training und Therapie (3.Auflage), Fit für Österreich Ausgabe
- Albrecht Karin.(2006).Körperhaltung, Gesunder Rücken durch richtiges Training(2.Aufl.).Stuttgart: Haug.
- Schaller H.J. & Wernz P. (2008). Koordinationstraining für Senioren. Aachen: Meyer & Meyer.

 


Mag. Barbara Sima

Autorin im Bereich Gymnastik / Dehnen

- Geboren am 14. 06.1961

Ausbildung:
- 1979 AHS Matura
- 1979-1980 Handelsakademie 1. der Wiener Kaufmannschaft
- 1980-1984 Studium: Sportwissenschaften mit der Fächerkombination Prävention/Rekreation, Institut für Sportwissenschaften Wien
- 1984-1987 Studium: Sportwissenschaften/Sportbiologie, Institut für Sportwissenschaften Tübingen
- 1987 Diplom Mag. Artium
- 1989 Nostrifikation Mag. Phil.

Zusatzausbildungen:
- „Nordic Walking Instructor“
- Übungsleiterin für Herzgruppen (AGAKAR-Diplom)
- Übungsleiterin für Anti-Osteoporose- und Wirbelsäulentraining
- Venentrainer
- Übungsleiter für Gefäßtraining
- Fachübungsleiterin Koronarsport

Tätigkeitsbereiche:
- 1987-1988 Durchführung von Musikgymnastik-Stunden.Turn- und Sportanstalt an den Pädagogischen Akademien (TSA), Wien.
- 1989 Betreuung von einer Trainingsgruppe gemeinsam mit einem Internisten. Zentrum für ambulante Rehabilitation, Wien.
- 1990-1991 Einführung des Dreiecklaufs, Vertretung der Leitung der Mitarbeitersportgruppen. Herz-Kreislauf-Zentrum St. Radegund.
- 1992- 2010 Herz-Kreislauf-Zentrum Groß Gerungs. An der Gründung der ambulanten Herzgruppe in Groß Gerungs war ich wesentlich beteiligt und leitete die Bewegungsgruppe 13 Jahre lang.
- Leitung von 13 Trainingsgruppen mit im Durchschnitt 150 Patienten pro Tag
- Co-Autorin der dreiteiligen Broschüre: Gesund und Fit durch Bewegung - Trainingsanleitung für Herz-Kreislauf-Erkrankte
- Vortrag Training bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Vortragstätigkeiten: Seniorenmesse in Wien
- Verfassung zweier Artikel für die Herzzeitung
- 20-jähriger Erfahrung im Bereich gesundheitsorientierter Bewegung
- Fit für Österreich; p.A. Österreichische Bundes-Sport-Organisation (BSO). Bundeskoordinatorin für das Projekt Kinder gesund bewegen, 2010 - dato

Literatur:
- Karin Albrecht, Stephan Meyer: Stretching und Beweglichkeit. Das neue Expertenhandbuch. Karl Haug Verlag, 2005.
- Kreuzriegler, Gollner, Fichtner: Das ist Nordic Walking. Urban & Fischer Verlag, 2002.
- Bachl, Schwarz, Zeibig: Aktiv ins Alter. Mit richtiger Bewegung jung bleiben. Springer-Verlag, 2006.
- Jürgen Weineck, Michael Weineck: Aktiv leben! Bewegung ist die beste Medizin. Südost Verlags Service GmbH 2012.

Statement der Autorin zum Thema „gehaltenen“ Dehnen / Stretching:

- Das Ziel dieser Dehntechnik ist die Beweglichkeit zu erhalten und zu verbessern.
- Gehaltenes Dehnen kann jeder durchführen, unabhängig von Alter und Gelenkigkeit.
- Gehaltenes Dehnen bedeutet die Dehnposition einzunehmen und die Dehnung 20-30 Sekunden zu halten.
- Gehaltenes Dehnen kann Muskelverspannungen verringern.
- Gehaltenes Dehnen kann Muskelverkürzungen entgegenwirken.
- Gehaltenes Dehnen ist eine sanfte Methode und leicht erlernbar.
- Achten Sie bei der Durchführung der Übungen auf eine bestimmten Reihenfolgen. Entweder beginnen Sie mit den Dehnungsübungen im Beinbereich oder im Oberkörperbereich.
Vermeiden Sie:
- Pressatmung (Atemanhalten)
- Schmerz
- Dehnen unter Zeitdruck
- Ungünstige (unkorrekte) Ausgangspositionen
- Dehnen ohne Aufwärmen

 


Dr. Roland Werthner

Autor für den Bereich ""Motorikpark""

- Geboren am 12. April 1958 in Linz

- Sportwissenschafter/Lehrer an der Bundessportakademie Linz (Lehrwarte-, Trainerausbildung)
-1996 – 2003: Trainingswissenschafter am Institut für Sportwissenschaften der Universität Wien
-1994 – 1996: sportwissenschaftlicher Berater im Staatssekretariat für Sport (Bundeskanzleramt)
-1986 – 1994: Aufbau und Leitung des Schul-Sport-Modells Salzburg (BORG für Leistungssportler), Sportwissenschafter beim Land Salzburg
- (neben-/ehrenamtlich): Bundestrainer Zehnkampf, Hochsprung und Weitsprung
-Leitung von erfolgreichen Nachwuchsgruppen und Ausbildung von mehreren Athleten bis zu großen nationalen internationalen Erfolgen
- Studium: Sportwissenschaften / Publizistik, Dissertation über „Talentsicherung“
- Staatliche Trainerprüfung Leichtathletik
- Diplomtrainerprüfung Leichtathletik
- Auslandsaufenthalte in int. Sportzentren (u.a. Magglingen – Schweiz, Canberra – Australien)
- Als Sportler im Nationalteam Zehnkampf, Teilnahme an der Jun.-EM im Dreisprung
- Entwicklung des TDS (Talent-Diagnose-Systems), viele Publikationen und Vorträge zum Thema „Talent“
- Konzeption und Leitung des Projektes „Nachwuchssport-Multiplikatoren“ (1996 – 1998)
- Konzeption und Bau von „Motorikparks“ (innovativen Trainings- und Fitnessparcours - „Bewegungsparadiese“) an mehreren Standorten in Österreich und im Ausland (2002 – 2008)
- Konzeption und Durchführung der „Kinder-Zehnkämpfe“ (Auszeichnung mit dem BSO-Sport-Kristall als „innovativstes Sportprojekt Österreichs“), (2000 – 2008)
- Co-Autor beim Buch „Herausforderung Schnelligkeitstraining“ (Voss, Witt, Werthner 2007)
- Konzeption eines Nachwuchs-Fördersystems für Österreich „TIC-TAC“, 2008"