Die Kinder knien im Kreis und halten mit dem ÜL den Fallschirm oder das runde Schwungtuch, das in der Mitte den Boden berührt. Die Luftballons oder Softbälle liegen auf dem Tuch. ÜL erzählt: "Viele Fische leben im Meer, große und kleine, bunte und einfärbige, gesunde und kranke, gefährliche und ungefährliche. Das Schwungtuch ist das Meer, die Bälle sind die Fische. Ein Fischer darf auf das Tuch krabbeln und sucht sich eine Fischart aus." (z. B. Delphine, Wale, Schwertfische, Tintenfische, Regenbogenfische). "Schon kommen kleinen Wellen auf und man kann die Fische sehen, wie sie aus dem Wasser und dem Fischer davon hüpfen. Der Fischer versucht jeden zu fangen, aber die Wellen machen das ganz schön schwer." Die anderen Mitspieler bewegen das Tuch, jeder Fischer versucht möglichst viele Fische zu fangen und vom Tuch zu werfen. Variation ohne Fischer: alle versuchen durch bloße Bewegung des Tuches die verschiedenfarbigen Fische (Ballons) vom Tuch zu schupfen. ÜL: "Wir sind gespannt, welcher Fisch übrig bleiben wird."

Video direkt abspielen

©2013 Metz Video
Alle Rechte vorbehalten

Geräte: Fallschirm oder Schwungtuch, Luftballons oder Softbälle (10 - 20)